NEOS Wien zu KH Nord: Weitere Unvereinbarkeit bestätigt

Christoph Wiederkehr: „Ex-KAV-Chef war ausgerechnet bei der Porr als Berater tätig!“

Wien (OTS) - Wenig Energetisches hatte die Untersuchungskommission zum KH Nord heute zu bieten, nachdem jener Esoteriker, der den umstrittenen Energiering-Auftrag erhalten hatte, wegen Erkrankung als Zeuge abgesagt hatte. Auch die Zeugin Schwarz, die den Auftrag unter anderem unterzeichnet hatte, wollte dazu nichts sagen, da gegen sie in der Causa ein Ermittlungsverfahren läuft: „Wir werden aber weiter dran bleiben – ewig kneifen wird nicht gehen, auch wenn einem dieser Auftrag im Nachhinein peinlich ist. Er zeigt aber exemplarisch, wie leichtfertig beim Bau des KH Nord mit dem Steuergeld der Wienerinnen und Wiener umgegangen worden ist“, so NEOS Klubobmann Christoph Wiederkehr.

Dennoch hat die 12. Sitzung der Untersuchungskommission Neues zutage gefördert – PORR-Chef Karl-Heinz Strauss bestätigt in seiner Zeugenaussage, dass der ehemalige KAV-Chef Wilhelm Marhold unmittelbar nach seinem Abgang beim KAV einen Beratervertrag mit der PORR abgeschlossen hat: „Das ist wieder eine für das KH Nord so typische Unvereinbarkeit – der KAV-Chef wechselt ausgerechnet zu jenem Bauträger, mit dem er vorher intensive Geschäftsbeziehungen gehabt hat. Wir sehen diese Art der Freunderlwirtschaft bei diesem Skandal-Projekt leider häufig“, kritisiert Wiederkehr.

Rückfragen & Kontakt:

NEOS – Klub im Wiener Rathaus
Ralph Waldhauser
Leitung Kommunikation
+43 664 849 15 40
ralph.waldhauser@neos.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKW0003