NEOS Wien/Emmerling: Stadtrechnungshof bestätigt Willkür bei der Kontrolle der Kindergärten

Wien (OTS) - „Wir NEOS weisen seit geraumer Zeit auf die Willkür bei den behördlichen Kontrollen in den Kindergärten hin. Nun hat der Stadtrechnungshof Schwarz auf Weiß bestätigt, dass die Mängel in den Bereichen Pädagogik und Sicherheit in sehr unterschiedlicher Weise bei den Kontrollen bewertet wurden und es oftmals an Nachvollziehbarkeit fehlt. Zudem hat eine Stichprobe ergeben, dass die Kontrollbesuche nicht immer so ernst genommen werden“, zeigt sich NEOS Wien Bildungssprecherin Bettina Emmerling auf den heute erschienen Bericht des Stadtrechnungshof Wien verärgert.

„Die Willkür ist mitunter auch dem geschuldet, dass es Defizite im Bereich der Aktenführung und vor allem auch der EDV-Ausstattung gibt. Es fehlt ein klares System, in dem es eine Übersicht sowohl über die festgestellten Mängel als auch die Zeitpunkte, bis zu denen diese wieder behoben werden müssen, gibt. Es ist gut, dass die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Magistrats im Jahr 2019 mit mobilen Endgeräten ausgestattet werden, das kommt nur ehrlich gesagt etwas spät. Wenn Bürgermeister Michael Ludwig von seiner digitalen Stadt spricht, kann er wohl nicht die Wiener Kindergärten meinen. Mit den Digitalisierungsmaßnahmen in der Verwaltung hat man einfach viel zu lange gewartet“, so die Bildungssprecherin.

„Kontrollen in den Kinderbetreuungseinrichtungen sind unerlässlich, aber hier braucht es rasch Verbesserungen, wie auch der Stadtrechnungshof konstatiert. Der Weiterbestand diese Einrichtungen darf nicht den fehlenden Digitalisierungsmaßnahmen seitens des Magistrats geschuldet sein“, schließt Emmerling.

Rückfragen & Kontakt:

NEOS – Klub im Wiener Rathaus
Presse
+43 664 849 15 42
Elisabeth.Pichler@neos.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKW0001