Alerta – Wer jetzt noch schläft, wacht nicht mehr auf!

Kampagnenstart der antifaschistischen Kampagne des VSStÖ Wien

Wien (OTS) - Der Verband Sozialistischer Student_innen(VSStÖ) Wien startet mit dieser Woche seine neue Kampagne „Alerta“ und widmet sich diesmal dem Thema Antifaschismus. Im 21. Jahrhundert sind autoritäre, rassistische und chauvinistische Positionen (wieder)salonfähig geworden, das sehen wir auch an den Hochschulen: deutschnationale Burschenschaften ziehen in den Unirat ein und Studiengebühren wie Zugangsbeschränkungen führen zu einer neuen Elitisierung der Hochschule. „Es zeigt sich, dass der angekündigte neue Stil der schwarz-blauen Regierung ziemlich alt ist, mindestens 80 Jahre um genau zu sein“, stelltEva Sager, Vorsitzende des VSStÖ Wien, fest.
In den kommenden Monaten werden die Aktivist_innen durch Aktionen und Veranstaltungen auf die fokussierten Themenblöcke ihrer Kampagne Faschismus und Kapitalismus, die Sprache der Rechten und den internationalen Rechtsruck aufmerksam machen.

„Rechtsextremismus und Kapitalismus sind unwiderruflich miteinander verbunden. Denn die kapitalistische Produktionsweise beeinflusst unser Verständnis von Zusammenleben – auch durch die steigende Bedeutung von Leistung, Individualisierung und Ent-Solidarisierung. Es fällt leicht, Ungleichheit zu propagieren, wenn die Welt immer ungerechter wird.“, erklärt Sager.

Auch sprachlich hat die neue Generation von Rechtsextremennichts ausgelassen. Von Handzeichen bis hin zu Memes haben Faschist_innen keinen Kommunikationsweg ausgelassen um verdeckt ihre Botschaften zu teilen. Alt-bekannte Hassbotschaften werden in neuen, unverdächtigen Wordings modern verpackt und versucht in den gesellschaftlichen Mainstream einzuschleusen.

Nicht nur in Österreich, sondern weltweit, verstärkt durch globale Krisen jeglicher Art, gewinnen die Rechtsextremen an Zulauf. „Geflüchteten tatenlos beim Ertrinken zuzusehen, dasist inzwischen nicht nur ein konservativer Grundwert: In Europa wird Seenotrettung sogar aktiv behindert“, so Sager. Es fällt leicht, Menschen und Gruppen gegeneinander auszuspielen, dem möchte sich der VSStÖ Wien aktiv entgegenstellen.

„All diesen Entwicklungen liegt eine reaktionäre Politik zu Grunde, die gezielt die schutzbedürftigsten Schichten unserer Gesellschaft angreift“, betont Sager abschließend, „Die wichtigste Waffe gegen diesen aufkeimenden Faschismus ist Bildung und Aktivismus für eine freie und solidarische Gesellschaft.“

Rückfragen & Kontakt:

Verband Sozialistischer Student_innen Wien
Eva Sager
Vorsitzende
+43 676 385 8813
eva.sager@vsstoe.at
http://wien.vsstoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SJO0002