Zur Untermiete. Über Metaphern und Lebenswelten.

Simon Wiesenthal Lecture von Yfaat Weiss, Prof. an den Univ. Jerusalem und Leipzig, Direktorin des Leibnitz-Instituts für jüdische Geschichte und Kultur - Simon Dubnow.

Wien (OTS) - Im Pariser Exilverlag Libella erschien 1985 der Roman Sublokatorka (Die Untermieterin) von Hanna Krall. Im kommunistischen Polen fand er damals nur im Untergrund Verbreitung. Erst 1989, im Jahr des Umbruchs, wurde er dort offiziell publiziert und später ins Deutsche, Englische und Hebräische und andere Sprachen übersetzt. Aufmerksamkeit erregten seine autobiographischen, die historische Realität reflektierenden Anspielungen. Zudem fand er Eingang in die damals prosperierenden Gedächtnis- und Traumastudien. Übersehen wurden dabei seine tiefen, auf Universalien gerichteten Einsichten. Vor dem Hintergrund der aktuellen Debatte um das sogenannte polnische Holocaust-Gesetz, das Anfang des Jahres in Kraft trat, bietet sich ein Wiederlesen an.

Yfaat Weiss ist Historikerin mit Professuren an der Hebräischen Universität Jerusalem sowie der Universität Leipzig und Direktorin des Leibniz-Instituts für jüdische Geschichte und Kultur – Simon Dubnow. In ihrer Forschung beschäftigt sie sich mit jüdischer, deutscher und israelischer Geschichte, mit dem Schwerpunkt materieller Kultur und Gedächtnis. Zu ihren zahlreichen Publikationen gehören: Lea Goldberg. Lehrjahre in Deutschland 1930–1933, Verdrängte Nachbarn. Wadi Salib und Haifas enteignete Erinnerung sowie Deutsche und polnische Juden vor dem Holocaust. Jüdische Identität zwischen Staatsbürgerschaft und Ethnizität 1933–1940.

Zur Untermiete. Über Metaphern und Lebenswelten.

Simon Wiesenthal Lecture von Yfaat WEISS, Historikerin mit Professuren an der Hebräischen Univ. Jerusalem sowie der Univ. Leipzig und Direktorin des Leibniz-Instituts für jüdische Geschichte und Kultur – Simon Dubnow

Moderation: Dr. Béla RÁSKY (VWI)

Datum: 06.12.2018, 18:30 - 20:00 Uhr

Ort: Haus-, Hof- und Staatsarchiv, Dachfoyer
Minoritenplatz 1, 1010 Wien, Österreich

Url: http://www.vwi.ac.at

Rückfragen & Kontakt:

Wiener Wiesenthal Institut für Holocaust-Studien (VWI)
Dr. Jana Starek
+43-1-890 15 14-150
jana.starek@vwi.ac.at
www.vwi.ac.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VWI0001