Wöginger/Rosenkranz: Wir machen Schluss mit der Zuwanderung ins Sozialsystem

2.600 Euro ohne zu arbeiten, geht nicht – Syrische/afghanische Familien haben im Schnitt vier Kinder

Wien (OTS/ÖVP-PK) - „Wir machen Schluss mit der ungehinderten Zuwanderung in unser Sozialsystem und sorgen für mehr Gerechtigkeit in Österreich“, betonen die Klubobleute von Volkspartei und FPÖ, August Wöginger und Walter Rosenkranz, heute zur Mindestsicherung NEU.

Derzeit sei es so, dass ein Ehepaar ohne Deutschkenntnisse und drei Kindern in Wien mehr als 2.600 Euro aus der Mindestsicherung und Familienleistungen erhalte – das ist mehr, als jemand bekommt, der eine Familie mit drei Kindern hat und arbeitet, denn dieser komme bei einem Monats-Netto von 1.600 Euro inklusive 13. und 14. Gehalt sowie Familienleistungen auf 2.500 Euro.

Wöginger und Rosenkranz weiter: „Mit der Mindestsicherung NEU sorgen wir nicht nur dafür, dass Deutsch als Schlüssel zur Integration auch eine Bedingung für die Mindestsicherung in voller Höhe ist, sondern tragen auch Sorge dafür, dass jene, die arbeiten, nicht die Dummen sind!“ Dass die Zuwanderung einen wesentlichen Aspekt darstellt, zeigen auch die Zahlen. So haben etwa syrische oder afghanische Familien im Schnitt 3,91 Kinder, wie die Statistik Austria ausweist. Zudem ist bekannt, dass allein beim AMS, das ein Drittel aller AMS-Bezieher abbildet, in Summe 13.000 Mindestsicherungsbezieher aus Afghanistan und Syrien kommen. Die Klubobleute von ÖVP und FPÖ abschließend: „Wir steuern hier entgegen, schaffen Gerechtigkeit und stoppen die ungehinderte Zuwanderung in unser Sozialsystem.“ (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle des ÖVP-Parlamentsklubs
01/40110/4436
http://www.oevpklub.at

Freiheitlicher Parlamentsklub
01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0001