GW: Durchgesetzt! – Wirtschaftskammer stellt sich endlich auf Seite von Ausbildungsbetriebe von asylwerbenden Lehrlingen

Sensationeller Erfolg bei Lehre und Asyl: Die Wirtschaftskammer Österreich tritt endlich für den Abschluss der Lehre für AsylwerberInnen in Mangelberufen ein.

Wien (OTS) - Im Wirtschaftsparlament der WKÖ wurde gestern vom ÖVP-Wirtschaftsbund ein gemeinsamer Abänderungsantrag der Grünen Wirtschaft und des SWV angenommen, der aus Initiativen beider Wählergruppen entstanden ist.

WK-Präsident Mahrer hatte sich bekanntlich bisher beim Thema „Lehre und Asyl“ auf die Seite der türkis-blauen Bundesregierung gestellt. Gestern gelang es nun im Wirtschaftsparlament mit den Stimmen von Grüner Wirtschaft, SWV und Wirtschaftsbund einen Beschluss zu fassen, der ein klarer Auftrag für die Wirtschaftskammer ist: Die Delegierten der drei Fraktionen verlangen von der WKÖ sich für den Abschluss der Lehre von AsylwerberInnen in Mangelberufen einzusetzen. Außerdem soll ein Aufenthaltstitel für diejenigen gefunden werden, die die Lehre abgeschlossen haben und die Rot-Weiss-Rot-Karte an die Lebensrealität der Fachkräfte angepasst werden.

„Wir freuen uns, dass es endlich gelungen ist auch Präsident Mahrer davon zu überzeugen, dass mit der gängigen Praxis Schluss sein muss. Die Vorgangsweise der Bundesregierung ist ein Affront gegenüber den engagierten UnternehmerInnen, die viel Zeit, Geld und Herzblut investiert haben. Jetzt muss Präsident Mahrer in ihrem Interesse handeln und sich bei der Bundesregierung durchsetzen.“, sagt Sabine Jungwirth, Bundessprecherin der Grünen Wirtschaft.

Rückfragen & Kontakt:

Rückfragen an:
Sabine Jungwirth
Bundessprecherin der Grünen Wirtschaft
0676 3603020
sabine.jungwirth@gruenewirtschaft.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DGW0001