Finanzausgleich – Hammerschmid/Yildirim: Wird der Chancenindex für Schulen abgesagt?

Aufgabenorientierung für Pflichtschulen fällt aus dem Finanzausgleich

Wien (OTS) - Besorgt sind SPÖ-Bildungssprecherin Sonja Hammerschmid und SPÖ-Abgeordnete Selma Yildirim über die Folgen der Änderungen beim Finanzausgleich, die heute im Finanzausschuss beschlossen werden. So fällt beim Finanzausgleichsgesetz nicht nur die Aufgabenorientierung für die Elementarpädagogik weg, was sich aus der 15a-Vereinbarung zu Kindergärten ergibt, sondern auch die Aufgabenorientierung für die Pflichtschulen. Für Hammerschmid und Yildirim „liegt der Verdacht nahe, dass damit auch die Umsetzung des Chancenindex für Schulen abgesagt wird. Heimlich, still und leise -ohne Diskussion, wie es die Regierung seit einem Jahr praktiziert.“ ****

Wenn die Aufgabenorientierung für Pflichtschulen wegfällt, sei zu befürchten, dass es damit auch zu keinen Änderungen in Richtung Verteilung der Mittel nach Chancen-Indikatoren kommt, so die beiden SPÖ-Politikerinnen. „Nicht nur fordert die SPÖ schon seit langem den Chancenindex, es gibt auch bereits die gesetzliche Grundlage dafür, die von der letzten Regierung beschlossen wurde. Und auch Bildungsminister Faßmann hat den Chancenindex befürwortet und müsste dies jetzt umsetzen – ich erwarte vom Minister Aufklärung darüber, wie es mit dieser wichtigen bildungspolitischen Maßnahme weitergeht“. (Schluss) ah

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Parlamentsklub
01/40110-3570
klub@spoe.at
https://klub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0012