NEOS Wien/Ornig zu Sonderlandtag: ÖVP ist in Sachen Sportpolitik Mittäter

Markus Ornig: „Der Sport in Wien leidet seit Jahrzehnten unter rot-schwarzer Packelei!“

Wien (OTS) - „Es ist durchaus begrüßenswert, einmal ausführlich über die ineffiziente Sportpolitik in Österreich und speziell in Wien zu diskutieren“, gewinnt NEOS Wien Sportsprecher Markus Ornig dem heutigen Sonderlandtag der ÖVP durchaus Positives ab. „Verwundert bin ich nur, dass ausgerechnet die ÖVP hier Forderungen stellt. Seit Jahrzehnten ist die Sportpolitik über Vorfeldorganisationen von Rot und Schwarz fest in Proporz-Hand. Da der ASKÖ, dort die Sportunion. Es lebe das Funktionärswesen – die Sportlerinnen und Sportler schauen oft durch die Finger“, kritisiert Ornig, der der ÖVP Scheinheiligkeit vorwirft: „Wie oft hat die Volkspartei seit 2015 gegen Maßnahmen der Stadt Wien beim Thema Sport gestimmt? Richtig – kein einziges Mal! Das beweist klar, dass man sich am Futtertrog sehr wohl fühlt.“

NEOS Wien fordern ein Ende des Förderdschungels im Sport durch vollständige Transparenz, die Entflechtung der politisch besetzten Dachverbände sowie mehr nachhaltige Investitionen in moderne Sportstätten, die sowohl dem Leistungs-, wie auch dem Breitensport zugutekommen sollen.

Rückfragen & Kontakt:

NEOS – Klub im Wiener Rathaus
Ralph Waldhauser
Leitung Kommunikation
+43 664 849 15 40
ralph.waldhauser@neos.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKW0001