KfW IPEX-Bank finanziert zwei Transportschiffe für den Grönlandverkehr

Frankfurt am Main (ots) -


- Neue Containerschiffe für Royal Arctic Lines zur Versorgung der
grönländischen Bevölkerung
- Bau auf spanischer Werft mit hohem Anteil deutscher
Zulieferungen

Die KfW IPEX-Bank stellt 30 Mio. EUR zur Finanzierung zweier neuer Transportschiffe für die grönländische Royal Arctic Line zur Verfügung.

Gebaut werden die Schiffe bei der Zamakona Werft in Spanien, etwa 30% der Zulieferungen stammen aus Deutschland. Entsprechend ist die Finanzierung mit einer Versicherung des spanischen staatlichen Exportkreditversicherers CESCE versehen, und bindet Mittel des spanischen CIRR (Commercial Interest Reference Rate) ein.

Mit ihrer Ablieferung im Jahr 2020 sollen die neuen Transportschiffe ältere Schiffe der Flotte ersetzen. Sie sind für den Einsatz zwischen entlegenen Siedlungen entlang der grönländischen Küste, die untereinander nicht über Land verbunden sind, vorgesehen und mit einer Spezialausstattung für diesen Einsatz optimiert. So verfügen die 67 Meter langen Schiffe über eine der höchsten Eisklassen, bordeigene Kräne, ein Dynamic Positioning System (DP), sowie über Kühlcontaineranschlüsse zum Transport von tiefgekühltem Fisch für den Export. Selbstverständlich erfüllen sie auch die Anforderungen des New Polar Codes, der seit 2017 in Kraft getreten ist. Mit Hilfe dieser Schiffe wird die Versorgung der Bevölkerung im hohen Norden nahezu das ganze Jahr über gesichert.

"Wir freuen uns, mit unserer Finanzierung die Flottenerneuerung unseres langjährigen geschätzten Kunden Royal Arctic Line zu unterstützen, und damit einen Beitrag zur Versorgung der grönländischen Bevölkerung sowie zur Modernisierung der maritimen Infrastruktur des Nordmeers leisten zu können", sagte Andreas Ufer, Mitglied der Geschäftsführung der KfW IPEX-Bank anlässlich der Vertragsunterzeichnung.

Zuletzt hatte die KfW IPEX-Bank für Royal Arctic Line die Finanzierung für ein 2.150 TEU Container-Schiff gestellt, welches ab dem Jahr 2019 für den Linienverkehr zwischen Dänemark und Grönland eingesetzt werden soll. Zusammen mit zwei baugleichen Schiffen der isländischen Reederei Eimskip soll es dazu dienen, die Frachtverbindungen zwischen beiden Ländern zu verbessern.


Über die KfW IPEX-Bank:

Die KfW IPEX-Bank verantwortet innerhalb der KfW Bankengruppe die internationale Projekt- und Exportfinanzierung. Sie bietet mittel- und langfristige Finanzierungen zur Unterstützung der industriellen Schlüsselsektoren in der Exportwirtschaft, zur Entwicklung der wirtschaftlichen und sozialen Infrastruktur sowie für Umwelt- und Klimaschutzprojekte und zur Rohstoffsicherung an. Sie wird als rechtlich selbständiges Konzernunternehmen geführt und ist in den wichtigsten Wirtschafts- und Finanzzentren der Welt vertreten.

Rückfragen & Kontakt:

KfW IPEX-Bank GmbH, Palmengartenstraße 5-9, 60325 Frankfurt
Pressestelle: E-Mail: dela.strumpf@kfw.de
Tel. 069 7431-2984, Fax: 069 7431-9409, E-Mail: info@kfw-ipex-bank.de,
Internet: www.kfw-ipex-bank.de

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | EUN0007