IG-Holzkraft begrüßt Initiative von BM Köstinger zur Bestandssicherung der Holzkraftwerke

Holzkraftwerke sind entscheidend für Erreichung der Klimaziele

Wien (OTS) - In der Klima- und Energiestrategie #misson2030 hat sich die österreichische Bundesregierung das Ziel gesetzt, bis 2030 Strom zu 100% aus erneuerbaren Energieträgern zu erzeugen. Zur Erreichung dieses sehr ambitionierten Ziels sind die Holzkraftwerke unverzichtbar. Die Regierungsparteien haben heute im Parlament einen Initiativantrag zur Sicherstellung des Betriebs der Holzkraftwerke eingebracht.

Bundesministerin Elisabeth Köstinger betont, dass sie die Existenz dieser Anlagen sicherstellen wolle. „Das stellt nicht nur erneuerbaren Strom und Wärme sicher, sondern auch Wertschöpfung und Arbeitsplätze im ländlichen Raum, aber auch in der Großstadt Wien“, so Köstinger.

Österreich ist in den letzten Jahren vom Stromexporteur zum Stromimporteur geworden, was dazu führt, dass Österreich in erheblichem Maße von klimaschädlichen, fossilen Energieträgern abhängig ist. „Wir begrüßen das Engagement der Frau Ministerin Köstinger und den Initiativantrag ausdrücklich“, so der Vorsitzende der IG Holzkraft, Hans-Christian Kirchmeier. „Holzkraftwerke leisten einen großen Beitrag zum Klimaschutz und damit zum Erhalt unseres Lebensraumes“.

Kirchmeier weist aber darauf hin, dass die konkrete Ausgestaltung der Novelle des Ökostromgesetzes und der entsprechenden Verordnung entscheidend sind für den Erfolg dieser geplanten Lösung und die Sicherung der rund 50 betroffenen Anlagen. „Es ist auf die besondere Situation der bestehenden Anlagen Bedacht zu nehmen, um den von der Politik gewünschten Erfolg zu erzielen“, so Kirchmeier.

Information

In Österreich sind rd. 130 Biomasse-KWK-Anlagen (Holzkraftwerke) mit einer elektrischen Engpassleistung von rd. 310 MW im Rahmen des Ökostromregimes in Betrieb. Die Holzkraftwerke speisen jährlich ca. 2 Mrd. Kilowattstunden Ökostrom in das öffentliche Stromnetz ein. Das entspricht dem Jahresstrombedarf von ca. 600.000 Haushalten. Zusätzlich zum wertvollen Ökostrom liefern die KWK-Anlagen jährlich auch noch ca. 4,5 Mrd. Kilowattstunden erneuerbare Wärme. Damit kann der Import von ca. 450 Mio. Liter Heizöl pro Jahr ersetzt werden.

Holzkraftwerke sichern rd. 6.400 Arbeitsplätze in Österreich, die Biomassebranche insgesamt rund 22.000 Arbeitsplätze, und bringen ein inländische Wertschöpfung von mehreren hundert Millionen Euro pro Jahr, vorwiegend in ländlichen Regionen. Durch die Verwertung von Schadholz aus Windbrüchen und Borkenkäferbefall leisten sie einen erheblichen Betrag zu Waldhygiene.

Die Holzkraftwerke sind 365 Tage im Jahr, rund um die Uhr, mit voller Leistung verfügbar, auch in kalten, windstillen Winternächten, wenn der Energiebedarf besonders hoch ist. Damit erhöhen sie die Versorgungssicherheit mit Energie und reduzieren die Importe klimaschädlicher fossiler Energieträger.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Hans-Christian Kirchmeier
IG Holzkraft Ökostrom aus fester Biomasse
Tel: +43 664 60373 221
kirchmeier@ig-holzkraft.at
www.ig-holzkraft.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0014