Nepp: Stadtrat Hacker hat Kontrolle des Wiener Gesundheitssystems verloren

Zustände in Wiens Krankenhäusern rutschen in Richtung Kriminalität

Wien (OTS) - „Die Zustände in Wiens Krankenhäusern sind äußerst bedenklich. Gesundheitsstadtrat Hacker scheint jegliche Kontrolle entglitten zu sein“, ist Vizebürgermeister Dominik Nepp empört. Neben dem Milliardengrab KH Nord, endlosen Wartezeiten auf OP-Termine und der jährlichen Gangbetten-Problematik während der Grippewelle wurde nun ein verwerflicher Erpressungsversuch eines AKH-Arztes bekannt. „Wenn Ärzte anbieten, Patienten für hohe Geldsummen auf der Transplantationsliste nach vorne zu reihen, dann ist das Wiener Gesundheitssystem offensichtlich im Begriff in die Kriminalität abzurutschen“, befürchtet Nepp.

Verantwortlich für die Gesundheitspolitik der Bundeshauptstadt ist und bleibt Stadtrat Hacker. „Hacker hat bei seinem Amtsantritt getönt, dass er das Gesundheitsressort wie ein Unternehmen führen und peinlich genau darauf achten werde, dass die Regeln eingehalten werden und die Patientenversorgung an erster Stelle steht“, erinnert Nepp. Dieses Versprechen scheint aber nicht mehr als ein Lippenbekenntnis gewesen zu sein. „Gesundheitsstadtrat Hacker muss unverzüglich Maßnahmen setzen, um den Verfall des Wiener Gesundheitssystems zu beenden – oder zurücktreten“, fordert Nepp. (Schluss) akra

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Wien
Anna Krassnitzer
Pressesprecherin Vizebürgermeister Dominik Nepp
0664 9452957
anna.krassnitzer@fpoe.at
www.fpoe-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0009