GRAS wehrt sich gegen Angriff auf ÖH

GRAS erbost über Bundesminister Faßmanns Versuch, die ÖH-Wahl 2019 zu sabotieren

Wien (OTS) - Die Grünen und Alternativen Student_innen setzen sich gegen die Terminverschiebung der ÖH-Wahl durch Bundesminister Heinz Faßmann auf den 4. - 6. Juni 2019 zur Wehr. “Das ist ein klarer Sabotageakt des Ministeriums. Es wird alles daran gesetzt, die Wahlbeteiligung zu senken, um die ÖH zu delegitimieren!”, sagt GRAS-Aktivistin Lena Nanut.

Faßmann verschiebt den Wahltermin entgegen jeder Expert_innen-Meinung und obwohl der Termin von 21. - 23. Mai längst gemeinsam mit der ÖH fixiert wurde. “Der Termin wird damit absichtlich in die Lernphase und Vorlesungs-arme Zeit gesetzt, in der nur wenige Studierende an den Hochschulen sind. Das entbehrt jeglicher Vernunft!”, so Nanut weiter. “Den 4. - 6. Juni zu wählen, ist boshafte Absicht und stellt einen Angriff auf die Demokratie dar!”

Die ÖH ist eine der stärksten Studierendenvertretungen Europas. “Studierenden, die ohnehin von Lohnarbeit und Studium gestresst sind, den Wahlgang zu erschweren und die Mobilisierungs-Chancen der ÖH niedrig zu halten, ist eine Unverschämtheit”, sagt Nanut.

Mit der Verschiebung des Wahltermins beweist Faßmann, dass es ihm nicht um das Wohl der Studierenden geht. “Die GRAS setzt weiterhin alles daran, die ÖH zu stärken und trotz der Hürden, die uns der Bundesminister in den Weg legt, eine laute und widerständige Vertretung zu sein!”, schließt Nanut.

Rückfragen & Kontakt:

Stephan Bartosch
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
GRAS - Grüne & Alternative Student_innen
Tel: 0681 202 06 909
www.gras.at
presse@gras.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRA0001