Gudenus: Fotos auf E-Cards vor allem in Wien wichtig

Sozialmissbrauch auf Kosten der Wiener Steuerzahler muss beendet werden

Wien (OTS) - „Vor allem in der Zuwanderer-Hochburg Wien kann die widerrechtliche Weitergabe von E-Cards durch ein aufgedrucktes Foto des Karteninhabers beendet werden“, bekräftigt der gf. Landesparteiobmann der Wiener und gf. Klubobmann im Parlament, Mag. Johann Gudenus die Neuregelung, die ab Herbst 2019 gelten soll. Die Wiener Gebietskrankenkasse veröffentlichte Zahlen, wonach im Jahr 2018 lediglich vier Missbrauchsfälle des elektronischen Krankenscheins dokumentiert wurden und im Jahr davor zehn. Für Gudenus ist klar, dass die Dunkelziffer viel höher sein muss. „Dass lediglich vier Fälle von widerrechtlicher Weitergabe der E-Card registriert wurden heißt noch lange nicht, dass es auch wirklich nur vier Fälle waren. Vor allem im Krankenhausbetrieb ist die Wahrscheinlichkeit für den organisierten Missbrauch von E-Cards hoch, da sich die Identitätsüberprüfung meist als schwierig erweist“, so der Freiheitliche.

Fakt ist, dass es ein Sicherheitsleck gibt und diesem mit dem Vorschlag der Bundesregierung entgegengewirkt wird. „Die Wiener Stadtregierung wäre gut beraten, gemeinsam mit der Bundesregierung den Sozialmissbrauch auf Kosten der Wiener Steuerzahler zu beenden“, schließt Gudenus. (Schluss) akra

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Wien
0664 1535826
andreas.hufnagl@fpoe.at
www.fpoe-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002