Rauchen in der Gastronomie JA oder NEIN? - Jetzt wird abgestimmt!

Warum auf eine Regierung warten, die nicht will, was das Volk will: Über das Rauchen abstimmen.

Laut „don´t smoke“-Volksbegehren sind ca. 15 % der Wahlberechtigten für ein Rauchverbot in der Gastronomie. ABER: Was wollen die „restlichen“ 85 %, die nicht hingegangen sind?
Wie viele BürgerInnen wollen die aktuellen Raucherbereiche behalten?

Jedenfalls will eine deutliche Mehrheit von ca 60 % aller BürgerInnen eine Volksabstimmung. Zu diesem deutlichen Befund kam das OGM-Institut in einer repräsentativen Meinungsumfrage im Oktober 2018.

Die "Initiative Gemeinsam Entscheiden", kurz IGE, startet deshalb zwei Volksbegehren, eines FÜR und eines GEGEN das Rauchen in der Gastronomie. Daraus wird im Ergebnis eine offizielle, amtliche Abstimmung. Alle ÖsterreicherInnen können ab sofort auf der Website des Innenministeriums sowie auf allen Ämtern ihre Stimme abgeben:

Smoke-JA für die Beibehaltung der aktuellen Regelung mit Raucherbereichen
Smoke-NEIN für die Einführung strikter Nichtraucher-Gesetze in der Gastronomie

Ein solches amtliches Abstimmungs-Ergebnis (JA/NEIN) kann von der Regierung nicht so leicht ignoriert werden wie ein „einfaches“ Volksbegehren.

Das Besondere: Erstmals haben auch die BefürworterInnen des Status Quo (Raucherbereiche in der Gastronomie) die Möglichkeit, zeitgleich ihre Stimme abzugeben. OGM-Chef Bachmayer erwartet dabei laut Kurier ein „äußerst knappes Rennen". Die von der IGE gestartete Abstimmung „Smoke-JA/NEIN“ ist daher umso wichtiger, um den Willen des Volkes festzustellen.

Als Initiatorin ist die IGE selbst neutral und ergebnisoffen. Das Volksbegehren „JA“ wurde von einem Raucher und „NEIN“ von einem Nichtraucher angemeldet und diese vertreten ihre Themen somit authentisch.

Ing. Werner Bolek ist Sprecher für „Smoke-JA“ und gelegentlicher Genussraucher
Mag. Marcus Hohenecker ist Sprecher für „Smoke-NEIN“ und selbst Nichtraucher

Zum Ablauf: Die Abstimmung läuft im ersten Schritt so lange, bis ein Volksbegehren über 100.000 Unterschriften hat. Dann werden beide (JA/NEIN) gleichzeitig eingeleitet und in sämtlichen Ämtern ausgehängt. Als "Finale" der Abstimmung läuft schließlich 8 Tage die "Eintragungswoche", das Ergebnis kommt ins Parlament.

Im Sinne der Förderung unserer Demokratie freut sich die IGE auf eine breite Annahme dieses innovativen Tools und rege Beteiligung an der www.smoke-abstimmung.at

Rückfragen & Kontakt:

www.smoke-abstimmung.at
Mag. Marcus Hohenecker, Tel: 0660/3437070
Ing. Werner Bolek, Tel: 0676/3069544

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0001