VP-Korosec: Wehsely bestätigt Probleme seit Beginn des Projektes

Wehsely hätte mehr handeln müssen und gibt zu, dass der KAV mehr Know-how hätte aufbauen müssen

Wien (OTS) - „Wehsely hat in ihrer Einvernahme in der U-Kommission zum KH Nord ausgesagt, dass sie nicht alles wieder so machen würde. So hat sie insbesondere unsere Kritik bestätigt: nämlich, dass die Stadtregierung das Projekt KH Nord von Anfang an besser hätte aufstellen müssen“, so ÖVP-Fraktionsvorsitzende Ingrid Korosec. Was besonders verwundert ist die Tatsache, dass Wehsely nie die Berichte der begleitenden Kontrolle zum KH Nord gelesen hat. „Diese wesentlichen Unterlagen zum Projektstand nicht zu kennen, ist ein extrem schlechtes Zeichen und leider symptomatisch für das Organisationsversagen des SPÖ-Systems“, so Korosec.

„Wehsely hat sich eindeutig zu wenig um das aus dem Ruder gelaufene Krankenhaus Nord gekümmert. Als Stadträtin hätte sie das Recht und vor allem die Pflicht gehabt, in diesem Millionenskandal zu handeln. Sie hat es aber nicht getan – und das ist höchst fahrlässig“, so Korosec. Wehsely gibt weiters zu, dass aus heutiger Sicht mehr internes Know-how hätte aufgebaut werden müssen. Auch dies wurde unterlassen. „Die Probleme beim KH Nord haben bereits unter Generaldirektor Marhold bestanden, da man es nicht geschafft hat eine starke Projektführung zu etablieren. Die Leidtragenden in diesem SPÖ-Skandal sind die Steuerzahlerinnen und Steuerzahler“, so Korosec abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Michael Ulrich
Leitung Kommunikation
+43 650 6807609
michael.ulrich@wien.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0003