VÖZ begrüßt Regierungspläne gegen Hass im Netz

"Demokratischer Diskurs erfordert ehrliche Standpunkte, die auch offen vertreten werden."

Wien (OTS) - "Der Verband Österreichischer Zeitungen begrüßt prinzipiell jede Maßnahme, die zu einer Versachlichung der digitalen Debattenkultur beiträgt", erklärte VÖZ-Präsident Markus Mair am 13. November 2018 in einer ersten Reaktion auf die am "Gipfel für Verantwortung im Netz und Gewaltprävention" im Bundeskanzleramt präsentierten Regierungspläne.

Die geplante "De-Anonymisierung" sei laut Mair ein gangbarer Weg, um der zunehmenden Verschärfung des Meinungsklimas im Netz entgegenzuwirken. "Demokratischer Diskurs erfordert ehrliche Standpunkte, die auch offen vertreten werden. In unseren Printpublikationen werden ja auch keine anonymen Leserbriefe publiziert", so Mair.

Das Bekenntnis zu Klarnamen sei laut Mair allerdings kein Allheilmittel: "Wir sehen aber auch mit besonderer Sorge, dass Hass-Postings oder herabwürdigende Beiträge auf Sozialen Medien mittlerweile auch mit Klarnamen veröffentlicht werden. Es ist daher eine gesamtgesellschaftliche Herausforderung, die ein umfassendes Maßnahmenpaket erfordert und nicht nur mit der Klarnamenpflicht gelöst werden kann." Insofern sei es positiv, dass laut der Bundesregierung gleichzeitig an schärferen Strafgesetzen für Online-Entgleisungen gearbeitet werde.

Rückfragen & Kontakt:

Verband Österreichischer Zeitungen (VÖZ)
Markus Kiesenhofer, BA MA
Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
+43 664 33 29 419
markus.kiesenhofer@voez.at
www.voez.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VOZ0001