„Universum“-Dokumentation „Wildschweine – Das Comeback“ in Trausdorf präsentiert

Am 27. November um 20.15 Uhr in ORF 2

Wien (OTS) - Sie haben alles, was zum Überleben wichtig ist: ein ausgeprägtes Sozialverhalten, Intelligenz und Kommunikationsfähigkeit – vor allem aber sind sie lernfähig. Wildschweine sind die heimlichen Herrscher des Waldes. Das war nicht immer so. Noch vor Jahrhunderten waren sie in vielen Teilen Europas ausgerottet – aufgrund intensiver Bejagung und Abholzung der Wälder. Doch das Schwarzwild ist zurück. Ihr Comeback ist spektakulär: In den europäischen Wäldern leben mittlerweile wieder mehrere Millionen Tiere. Und ihre Population dehnt sich weiter aus. Astrid Millers „Universum“-Dokumentation „Wildschweine – Das Comeback“ zeigt am Dienstag, dem 27. November 2018, um 20.15 Uhr in ORF 2 das Leben von Wildschweinen in drei unterschiedlichen Habitaten Europas – im österreichischen Leithagebirge, im französischen Périgord und im polnischen Nationalpark Białowieża.

In Anwesenheit von Matthias Grün, Direktor der Esterhazy Betriebe GmbH, ORF-Burgenland-Landesdirektor Werner Herics, „Universum“-Chef Andrew Solomon, Wega-Film-Produzent Veit Heiduschka und Regisseurin Astrid Miller wurde der Film gestern, Montag, den 12. November 2018, im Kalandahaus im Weingut Esterhazy in Trausdorf präsentiert. „Wildschweine – Das Comeback“ entstand als Koproduktion von ORF, ARTE, NDR-Naturfilm/Doclights, BMBWF, ORF-Enterprise und Wega Film, hergestellt von Wega Film.

Matthias Grün, Direktor der Esterhazy Betriebe GmbH, betonte, dass das Schwarzwild heute gleichauf mit dem Rehwild die wichtigste Schalenwildart im Burgenland ist: „Ich bin dem ORF und dem ‚Universum‘-Team daher sehr dankbar für diese Produktion, weil der Film einer großen Seherschaft in Österreich und auch international wirklich eindrucksvolle Bilder über die Wildschweine in unseren Wäldern vermittelt und es ermöglicht, das Schwarzwild aus einer neuen Perspektive kennenzulernen.“

ORF-Landesdirektor Werner Herics dankte den Esterhazy-Betrieben für die gute Kooperation und allen am Zustandekommen der „Universum“-Produktion Beteiligten für ihr Engagement: „Als Burgenländer macht es mich stolz, dass ein Tierfilm, der sehr aufwendig über einen langen Zeitraum mit viel Geduld und Ausdauer gemacht werden muss, im Burgenland realisiert werden konnte.“

Für „Universum“-Chef Andrew Solomon sind Wildschweine „als Frischlinge unwiderstehlich, als Erwachsene erstaunlich intelligent, anpassungsfähig und sozial. Astrid Miller und ihr Team bei Wega Film unter der Obhut von Producer Peter Thomsen zeigen auf faszinierende Weise, wie die Wildschweine die schönsten Waldlandschaften Österreichs, Polens und Frankreichs erobert haben und wie die kleinsten und größten Lebewesen dieser Habitate koexistieren. Kamera, Makro-Aufnahmen, Schnitt und Musik – und Gregor Seberg als Sprecher – bilden zusammen ein besonders gelungenes Ganzes“, so Solomon.

„Film ist ein Gesamtkunstwerk, wir haben Bild, Ton, Sprache, Musik, Literatur“, sagte Wega-Film-Produzent Veit Heiduschka: „45 Minuten sind sehr schnell vorbei, diejenigen, die die Arbeit, die dahintersteckt, gemacht haben, kann man nicht genug bewundern. Ich danke allen für die gute Zusammenarbeit und freue mich besonders, dass das ‚Universum‘ über das Comeback der Wildschweine schon jetzt international sehr gut ankommt.“

Regisseurin Astrid Miller war vor allem wichtig, das Sozialverhalten von Wildschweinen in der Gruppe und die Anpassungsfähigkeit der Tiere filmisch zu dokumentieren. „Uns war klar: Hier haben wir uns auf Neuland begeben. Wildschweine sind extrem scheu und bei Gefahr auch recht angriffslustig. Das Gruppenverhalten der Tiere mit der Kamera einzufangen war sehr zeitaufwendig und hat uns allen viel Geduld abverlangt. Doch erst, wenn man ihr Sozialverhalten entschlüsselt hat, kann man verstehen, warum diese Tiere so überlebensfähig sind. Wir haben in den zweieinhalb Jahren Drehzeit interessante Erkenntnisse gewonnen.“

„Wildschweine – Das Comeback“ – 27. November, 20.15 Uhr, ORF 2

Das Wildschwein des 21. Jahrhunderts findet im Vergleich zu seinen Vorfahren veränderte Lebensbedingungen vor. Seine natürlichen Hauptfeinde Braunbär und Wolf existieren in Europa nicht mehr oder stellen zumindest keine Gefahr dar. Der Uhu greift sich zwar immer wieder einzelne Jungtiere, aber gefährden kann er den Bestand nicht. Und auch der größte natürliche und alljährlich wiederkehrende Feind – die winterliche Kälte – kann das Comeback nicht stoppen. Denn durch Klimawandel und Erderwärmung werden die Winter milder, was die Population zwangsläufig begünstigt. Doch die Klimaveränderungen erklären die Rückkehr der Wildschweine nur unvollständig. Von daher geht die neue „Universum“-Dokumentation vor allem der Frage nach, was das „Erfolgsrezept“ der Tiere ist.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0004