Die „Soko Donau“ gibt wieder Gas: Start der 14. Staffel mit 16 neuen Fällen des ORF-Krimidauerbrenners

Außerdem am 13. November in ORF eins: neuer Fall für die „CopStories“-Cops

Wien (OTS) - Ab 13. November ist Michael Steinocher gleich doppelt im Einsatz und sorgt am Dienstag als ORF-Top-Cop immer zweimal für Recht und Ordnung: Denn nach dem Auftakt der vierten „CopStories“-Saison (neue Folgen jeweils um 21.05 Uhr) startet Steinocher um 20.15 Uhr auch mit der „Soko Donau“ in eine neue Staffel. Da sind aber nicht nur die 16 Fälle neu – Michael Steinocher, Stefan Jürgens, Lilian Klebow, Maria Happel und Helmut Bohatsch bekommen mit Brigitte Kren auch eine neue Chefin (erstmals am 4. Dezember in „Alte Indianer“ on air). Und für die und ihr Team steht in dieser 14. Staffel mit der 200. (45-minütigen) Folge des ORF-Krimihits auch gleich ein großes Jubiläum bevor. „Die Wahrheit stirbt zuerst“ heißt es aber erst einmal zum „Soko Donau“-Staffelauftakt. Kindesentführung, Verkehrsrowdys und neue Erkenntnisse stehen anschließend bei den „CopStories“-Cops auf der Tagesordnung.

Mehr zu den Folgeninhalten

„Soko Donau – Die Wahrheit stirbt zuerst“ (Dienstag, 13. November, 20.15 Uhr, ORF eins)
Mit Michael Steinocher, Stefan Jürgens, Lilian Klebow, Dietrich Siegl, Maria Happel, Helmut Bohatsch und Paul Matic; Regie: Holger Barthel

Schon zweimal ist es Aktionskünstler Rafael Holzmann (Martin Vischer) gelungen, Penny (Lilian Klebow) glauben zu lassen, Zeugin eines Verbrechens zu sein. Doch jedes Mal waren es gestellte Filmdrehs im Namen seiner Kunst. Die Lage ändert sich, als Penny und Simon (Michael Steinocher) direkt vor ihrem Haus Andi Bauer (Nikolai Gemel) erschlagen in seinem Laster finden. Der Kameramann war Holzmanns engster Vertrauter und hat gemeinsam mit einem Stuntpärchen diverse Aktionen des Künstlerpapstes verfilmt. Tanja (Salka Weber), die gemeinsam mit Erik (Michael Glantschnig) als Darsteller fungierte, erzählt, dass dieser sich mit Andi in der Früh treffen wollte. Ein neues Projekt war geplant – und es sollte extrem werden. Tatsächlich ist Holzmann unauffindbar. Sein Atelier steht leer. Bis er plötzlich im Netz auftaucht, seit zwei Tagen eingesperrt und gefesselt in einem Keller mitten in Wien.

„Soko Donau“ ist eine Produktion von Satel Film in Zusammenarbeit mit ORF und ZDF, hergestellt mit Unterstützung von Fernsehfonds Austria, Filmfonds Wien, den Ländern Oberösterreich und Niederösterreich sowie von Cinestyria Filmcommission and Fonds und der Filmcommission Graz.

„CopStories – Arsch bleibt Arsch“ (Dienstag, 13. November, 21.05 Uhr, ORF eins)
Mit Johannes Zeiler, Serge Falck, Martin Zauner, Claudia Kottal, Kristina Bangert, Martin Leutgeb, Holger Schober, David Miesmer, Michael Steinocher, Murathan Muslu und Barbara Kaudelka; Regie:
Barbara Eder

Während sich die Ermittlungen im Fall des unbekannten Toten schwierig gestalten, halten zeitgleich ein dramatischer Fall von Kindesentführung sowie der Auftrag, sich speziell um Rad fahrende Verkehrsrowdys zu kümmern, die Polizei auf Trab. Endlich bringen neue Erkenntnisse Schwung in die Ermittlungen des Mordfalls – doch dann beginnt sich noch jemand für die Ereignisse im Asylwerberhaus zu interessieren.

„CopStories“ ist eine Produktion der Gebhardt Productions im Auftrag des ORF. Alle Folgen der ersten drei Staffeln sind im Abo, zum Kaufen oder Leihen unter www.flimmit.com erhältlich.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0008