Kocevar: ÖVP-Wirtschaftsbund ist Freiwilligen-Engagement nichts wert

ArbeitnehmervertreterInnen machen NÖGKK-Dienstfreistellung im Einsatzfall möglich

St. Pölten (OTS) - „Innerhalb weniger Minuten können in unserem Land hunderte Menschen, die sich freiwillig bei Blaulichtorganisationen engagieren, für den Ernstfall mobilisiert werden. Niederösterreich lebt von diesem Netzwerk, das in den kleinsten Strukturen beginnt und deren Teile im Ernstfall nahtlos aneinander andocken können ohne wertvolle Zeit zu vergeuden – seien es die Rettungsorganisationen, die Freiwilligen Feuerwehren oder andere Organisationen. Wir alle profitieren davon, dass es Menschen gibt, die für die Gesellschaft Verantwortung übernehmen“, erklärt SPÖ NÖ Landesgeschäftsführer Wolfgang Kocevar. Deshalb sei es für ihn vollkommen unverständlich, dass der ÖVP-Wirtschaftsbund in der Niederösterreichischen Gebietskrankenkasse NÖGKK dagegen gestimmt hat, als es darum ging, den vielen für ehrenamtlich Engagierten per Betriebsvereinbarung festzulegen, dass sie in der Zeit eines Einsatzes oder einer Weiterbildung vom Dienst freigestellt werden und weiterhin ihr Gehalt beziehen. Pro Jahr ist die Anzahl der Einsatz-Stunden auf maximal die Wochenarbeitszeit der MitarbeiterInnen beschränkt.

Die NÖGKK agiere hier vorbildlich und verantwortungsbewusst, wie viele kleinere Einsätze, aber auch Großeinsätze wie bei der Bergung der Mariazellerbahn oder beim Jahrhundert-Hochwasser immer wieder zeigen würden. „Die ÖVP stellt sich immer wieder gerne mit Freiwilligenorganisationen ins Rampenlicht und predigt Wasser – aber wenn es darum geht, konkrete Verbesserungen zu schaffen, dann zieht sie sich zurück und trinkt heimlich Wein“, erklärt Kocevar: „Man sieht, was passiert, wenn die Selbstverwaltung der Sozialversicherungen aufgelöst wird und die Arbeitgeber das Sagen haben: Die ÖVP hat nichts für freiwilliges Engagement und schon gar nichts für die ArbeitnehmerInnen übrig. Sie ist ein Diener der Herren Wirtschaftsbund und Industriellenvereinigung.“

Kocevar freut sich, dass die Betriebsvereinbarung bei der NÖGKK trotz der Wirtschaftsbund-Ablehnung mit den Stimmen der ArbeitnehmervertreterInnen beschlossen wurde: „Freiwillige sind die Säulen unserer Gesellschaft. Und ihr Engagement darf nicht bestraft, sondern muss vielmehr belohnt und anerkannt werden!“

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Niederösterreich
Mag. Gabriele Strahberger
Pressesprecherin
0664/8304512
gabriele.strahberger@spoe.at
www.noe.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0001