„Bürgeranwalt“: 17 Jahre Anmeldung im Pensionisten-Wohnhaus für nichts?

Am 10. November um 17.30 Uhr in ORF 2

Wien (OTS) - Peter Resetarits präsentiert in der Sendung „Bürgeranwalt“ am Samstag, dem 10. November 2018, um 17.30 Uhr in ORF 2 folgende Fälle:

17 Jahre Anmeldung für nichts?

Frau F. meldete sich vor 17 Jahren in einem Pensionisten-Wohnhaus in Wien an, zog aber vor acht Jahren nach Niederösterreich. Immer wieder bestätigte ihr das Kuratorium Wiener Pensionisten-Wohnhäuser, dass ihre Anmeldung trotzdem aufrecht bleiben würde. Doch seit heuer sollen die Zusagen nichts mehr gelten. Mit einem Vertreter des Fonds Soziales Wien diskutiert Volksanwalt Dr. Günther Kräuter.

Nachgefragt: Ausständiges Pflegegeld nachgezahlt?

Die pflegebedürftige Charlotte H. bekam jahrelang kein Pflegegeld überwiesen. Erst im Sommer 2017 bemerkte die Familie der alten Dame die fehlenden Kontoeingänge. Für drei Jahre bekam die Pensionistin dann das Pflegegeld nachbezahlt, der Rest sei „verjährt“, wurde ihr beschieden.
War die Intervention von Volksanwalt Dr. Günther Kräuter erfolgreich und hat die Pensionistin auch das restliche Pflegegeld überwiesen bekommen?

Frühgeburt-Risiko nicht erkannt?

Frau S. bekam in der 22. Schwangerschaftswoche Symptome, die auf eine Frühgeburt hinweisen können. Doch weder die Gynäkologin noch die Ärzte im Krankenhaus hätten sie darüber informiert, sagt sie. Elias kam tatsächlich drei Monate zu früh zur Welt und erlitt nach wenigen Tagen eine Hirnblutung – seither hat er eine Behinderung. Die Eltern fordern vom Spital bzw. vom Krankenhausträger mehr als 300.000 Euro Schadenersatz.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0011