Arbeitszeitgesetz-Änderungen: Erste Folgen und der Widerspruch zu EU-Recht

Pressekonferenz

Linz (OTS) - Rund zwei Monate nach Inkrafttreten des neuen Arbeitszeit- und Arbeitsruhegesetzes werden die negativen Folgen für die Arbeitnehmer/-innen bereits sichtbar. Die Gesetzestexte beinhalten zudem viele Unklarheiten und sorgen für Rechtsunsicherheit.

  Um diverse Fragen zu klären, hat die Arbeiterkammer Oberösterreich bei den Professoren Univ.-Prof. Mag. Dr. Elias Felten (Universität Linz) und Univ.-Prof. Dr. Walter J. Pfeil (Universität Salzburg) ein Gutachten zu ausgewählten Rechtsfragen zur Arbeitszeitgesetz-Novelle in Auftrag gegeben. Dieses liegt nun vor.

 In einer Pressekonferenz am Mittwoch, 14. November 2018, um 10 Uhrin der Arbeiterkammer Oberösterreich, Volksgartenstraße 40, 4020 Linz, 5. Stock, Seminarraum 3, wollen wir Sie über die Ergebnisse des Gutachtens informieren, Ihnen konkrete Beispiele aufzeigen und Forderungen für effektiven Arbeitnehmerschutz präsentieren. Unter dem Titel Arbeitszeitgesetz-Änderungen: Erste Folgen und der Widerspruch zu EU-Recht stehen AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer und Univ.-Prof. Dr. Walter J. Pfeil als Gesprächspartner zur Verfügung.

 

Arbeitszeitgesetz-Änderungen: Erste Folgen und der Widerspruch zu EU-Recht

Pressekonferenz mit AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer und Univ.-Prof. Dr. Walter J. Pfeil

Datum: 14.11.2018, 10:00 Uhr

Ort: Arbeiterkammer Oberösterreich, 5. Stock, Seminarraum 3
Volksgartenstraße 40, 4020 Linz, Österreich

Url: http://ooe.arbeiterkammer.at

Rückfragen & Kontakt:

Arbeiterkammer Oberösterreich
Hans Promberger
050 6906 2161
hans.promberger@akooe.at
ooe.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKO0002