Heinisch-Hosek zu Bogner-Strauß: Verpflichtendes Pensionssplitting ist reines Ablenkungsmanöver

SPÖ-Frauen für gesetzliche Anrechnung der Karenzzeiten bei Lohnvorrückungen – Väterkarenz forcieren – Versicherungszeiten für die Mindestpension anrechnen

Wien (OTS/SK) - „Wir müssen rasch dafür sorgen, dass die Frauen mehr verdienen und von ihrer Pension leben können“, sagte SPÖ-Frauenvorsitzende Gabriele Heinisch-Hosek. „Das Thema verpflichtendes Pensionssplitting ist ein reines Ablenkungsmanöver von Frauenministerin Juliane Bogner-Strauß. Mit einer gesetzlichen Anrechnung der Karenzzeiten bei Lohnvorrückungen wäre den Frauen sofort geholfen. Für die Höhe der Pension ist das enorm wichtig. Die ÖVP braucht unserem Antrag nur zuzustimmen“, so Heinisch-Hosek. ****

„Frauen und Männer sollen sich die bezahlte und unbezahlte Arbeit gerecht teilen. Dafür muss auch die Väterkarenz forciert werden“, so die SPÖ-Frauenvorsitzende. Die SPÖ drängt weiterhin auf eine Anrechnung der Versicherungszeiten bei der Erhöhung der Mindestpension. Davon würden Frauen stark profitieren.

„Frauen haben das Recht auf ein Einkommen, von dem sie leben können. Das schützt sie im Alter vor Armut“, so Heinisch-Hosek. (Schluss) mr/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0002