Global Compact Netzwerk Österreich vereint CEOs bei Roundtable zu UN Nachhaltigkeitszielen

Mit dem Kerngeschäft der OeKB verfügen wir über einen wertvollen Hebel, um einen Beitrag für eine nachhaltige Entwicklung zu leisten. Unsere Export Services zielen auf nachhaltige Industrialisierung ab, unsere Kapitalmarkt Services fördern eine widerstandsfähige Infrastruktur, und Innovation forcieren wir extern sowie intern. So ist die Orientierung an den Sustainable Development Goals gelebte Realität in der OeKB.“ 
Angelika Sommer-Hemetsberger, Mitglied des Vorstands der Österreichischen Kontrollbank AG
Der UN Global Compact forciert als weltweit größte Initiative für Unternehmensverantwortung und Nachhaltigkeit den Dialog zwischen Wirtschaft, Zivilgesellschaft und Politik. Durch Kooperationen können wir unseren Wirkungsbereich erweitern und noch wertvolleren Impact für die SDGs generieren.
Daniela Knieling, Network Representative des Global Compact Netzwerkes Österreich & respACT-Geschäftsführerin
Die ADA engagiert sich mit seinen Partnern aktiv für die Umsetzung der SDGs. Um Armut zu beseitigen, Ernährung zu sichern, ländliche Entwicklung zu fördern und Menschenrechte zu garantieren braucht es starke Partnerschaften über Sektoren, Branchen und Grenzen hinweg.
Martin Ledolter, Geschäftsführer der Austrian Development Agency (ADA)

Wien (OTS) - 8. November 2018: Das Global Compact Netzwerk Österreich und UNIS luden gemeinsam ins Vienna International Centre, wo sich ein exklusiver Kreis an CEOs und Vorständen österreichischer Vorzeigeunternehmen mit NGOs und UN-RepräsentantInnen über die Sustainable Development Goals (SDGs) austauschte. Damit folgen sie dem Aufruf von UN Generalsekretär António Guterres nach einer verstärkten Zusammenarbeit zwischen den Vereinten Nationen und dem Privatsektor.

Weniger als 4.500 Tage bleiben um die Agenda 2030 für eine Nachhaltige Entwicklung umzusetzen. Unternehmen und insbesondere der Führungsebene kommt dabei eine tragende Rolle zu, da die Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen ohne ein starkes Commitment des Privatsektors nicht erreicht werden können. Der vom Global Compact Netzwerk Österreich veranstaltete CEO Roundtable zum Thema „Leading the Sustainable Development Goals (SDGs) through partnerships” setzte die erfolgreiche Integration der SDGs in Geschäftsstrategien ganz oben auf die Tagesordnung und beleuchtete partnerschaftliche Ansätze zur Umsetzung.  

Implementierung der SDGs in der Chefetage 

Die Speakerliste liest sich sowohl auf UN- als auch Unternehmensseite wie das ‚Who is Who‘: Vor Ort waren Angelika Sommer-Hemetsberger (Oesterreichische Kontrollbank AG), Victoria Williams (GlaxoSmithKline Pharma GmbH), Karin Zipperer (ASFINAG), Philippe Scholtès (UNIDO - United Nations Industrial Development Organization), Luc St-Pierre (UNOOSA - United Nations Office for Outer Space Affairs) und Candice Welsch (UNODC - United Nations Office on Drugs and Crime). Ein gemeinsamer Tenor ließ sich jedenfalls erkennen - Verantwortungsvolle Unternehmensführung soll in den zehn Prinzipien des UN Global Compact verankert sein und sich an den SDGs orientieren. In diesem Zusammenhang betonte Angelika Sommer-Hemetsberger, Mitglied des Vorstands der Oesterreichische Kontrollbank AG: „Mit dem Kerngeschäft der OeKB verfügen wir über einen wertvollen Hebel, um einen Beitrag für eine nachhaltige Entwicklung zu leisten. Unsere Export Services zielen auf nachhaltige Industrialisierung ab, unsere Kapitalmarkt Services fördern eine widerstandsfähige Infrastruktur, und Innovation forcieren wir extern sowie intern. So ist die Orientierung an den Sustainable Development Goals gelebte Realität in der OeKB.“ 

Alle an einem Strang 

Um die Agenda 2030 umzusetzen, das heißt die SDGs zu erreichen und somit eine Zukunft in Wohlstand und Frieden für alle zu ermöglichen, ist neben dem Engagement einzelner Player außerdem in vielen Belangen ein Schulterschluss erforderlich. Daniela Knieling, Network Representative des Global Compact Netzwerkes Österreich und Geschäftsführerin von respACT, unterstrich dies folgendermaßen: „Der UN Global Compact forciert als weltweit größte Initiative für Unternehmensverantwortung und Nachhaltigkeit den Dialog zwischen Wirtschaft, Zivilgesellschaft und Politik. Durch Kooperationen können wir unseren Wirkungsbereich erweitern und noch wertvolleren Impact für die SDGs generieren.“ Martin Ledolter, Geschäftsführer der Austrian Development Agency (ADA), der Agentur der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit, unterstrich außerdem die langjährige Förderung von gesamtgesellschaftlichen Initiativen wie dem Global Compact Netzwerk Österreich: „Die ADA engagiert sich mit seinen Partnern aktiv für die Umsetzung der SDGs. Um Armut zu beseitigen, Ernährung zu sichern, ländliche Entwicklung zu fördern und Menschenrechte zu garantieren braucht es starke Partnerschaften über Sektoren, Branchen und Grenzen hinweg.“

Das Global Compact Netzwerk Österreich  

Der Global Compact der Vereinten Nationen ist die weltweit größte Initiative zu Corporate Social Responsibility (CSR) und nachhaltiger Entwicklung. Die Vision der weltumspannenden Bewegung aus Wirtschaft, Politik und Zivilgesellschaft: Die Globalisierung sozialer und ökologischer zu gestalten. Die offizielle nationale Koordinierungsstelle des Global Compact in Österreich ist respACT - austrian business council for sustainable development. Das Netzwerk umfasst mehr als 100 Teilnehmer, darunter Österreichs führende Unternehmen, und ist Ansprechpartner für Fragen zu den Zehn Prinzipien des Global Compact sowie den 17 UN Sustainable Development Goals. 

Rückfragen & Kontakt:

Carina Hauptmann, MSc
Global Compact Netzwerk Österreich
Wiedner Hauptstraße 24/11, 1040 Wien
Tel. +43-1-7101077-13
E-Mail c.hauptmann@respact.at
www.globalcompact.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ACT0001