Leichtfried zu Novemberpogrom-Gedenken: Niemals vergessen!

Stv. SPÖ-Klubvorsitzender mahnt zur Verantwortung und warnt vor schleichendem Rechtsextremismus

Wien (OTS/SK) - In der Pogrom-Nacht vom 9. auf den 10. November vor 80 Jahren wurden jüdische Mitbürgerinnen und Mitbürger gedemütigt, verhaftet, deportiert und getötet. Geschäfte wurde geplündert, Gebetshäuser und Tempel wurden angezündet. Hunderte Jüdinnen und Juden begingen Selbstmord. „Wir alle tragen Verantwortung, die Erinnerung an diese Verbrechen gegen unsere jüdischen Mitbürgerinnen und Mitbürger wachzuhalten. Wir alle tragen Verantwortung, nie zu vergessen und aktiv gegen Unrecht, Unmenschlichkeit, Rassismus und Antisemitismus aufzutreten“, so der stellvertretende SPÖ-Klubvorsitzende Jörg Leichtfried. **** 

„Antifaschismus ist für uns SozialdemokratInnen Weltbild und Richtschnur für unsere Politik, umso sensibler sind wir, wenn die tägliche Bösartigkeit gegen Schwächere, Unterstellungen gegen Andersdenkende und das Spalten der Gesellschaft von einigen Parteien wieder betrieben werden“, so Leichtfried und weiter: „Wir werden nicht aufhören zu erinnern und wir werden nicht müde, vor Fehlentwicklungen zu warnen“.

Österreich sei nicht nur den Toten und ihren Angehörigen verpflichtet, sondern auch den kommenden Generationen, damit sich dieses Verbrechen gegen die Menschlichkeit nie mehr wiederholt. (Schluss) rm

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Parlamentsklub
01/40110-3570
klub@spoe.at
https://klub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0001