ORF III am Freitag: Spielfilm-Tripel u. a. mit Heinz Rühmann in „Der brave Soldat Schwejk“

Außerdem: „Clarissa – Tränen der Zärtlichkeit“ u. a. mit Tobias Moretti und Fritz Karl, „Der stille Berg“ mit William Moseley und Claudia Cardinale

Wien (OTS) - ORF III Kultur und Information präsentiert am Freitag, dem 9. November 2018, in der Leiste „Der Österreichische Film“ mit „Clarissa – Tränen der Zärtlichkeit“ und „Der stille Berg“ zwei Spielfilmproduktionen über tragische Schicksale Liebender, die durch das Einsetzen des Ersten Weltkriegs voneinander getrennt werden. Der Krieg zwingt die Protagonisten an der Front sowie die Zuhause Zurückgelassenen zum erbitterten Überlebenskampf. Zum Auftakt des Filmabends steht Axel Ambessers „Der brave Soldat Schwejk“ mit Heinz Rühmann auf dem Programm, der sich auf seine ganz eigene Art und Weise durch die Zeit des Krieges schlägt.

„Der brave Soldat Schwejk“ (20.15 Uhr) aus dem Jahr 1960 erzählt vom pfiffigen Hundehändler Josef Schwejk (Rühmann), der gegen seinen Willen in die österreichische Armee eingezogen wird. Als Bursche des Oberleutnants und Frauenhelden Lukas (Ernst Stankovski) führt er ein angenehmes Leben. Doch eines Tages wird der Offizier wegen einer Liebesaffäre an die Front versetzt. Schwejk muss sich bewähren, erweist sich aber als einfallsreicher Überlebenskünstler.

Danach zeigt ORF III Jacques Derays Verfilmung von Stefan Zweigs Romanentwurf „Clarissa – Tränen der Zärtlichkeit“ (21.55 Uhr) aus dem Jahr 1998. Clarissa Schuhmeister (Maruschka Detmers) wächst im Kloster auf. Strenge Disziplin bestimmt ihr Leben, bis sie den Franzosen Léonard (Stéphane Freiss) kennenlernt und sich in ihn verliebt. Als sie ein Kind von ihm erwartet, reißt der Erste Weltkrieg das glückliche Paar auseinander. Aus Pragmatismus heiratet Clarissa einen anderen Mann namens Gottfried (Tobias Moretti). Doch vergessen kann sie Léonard nicht.

Abschließend zeigt ORF III „Der stille Berg“ (23.25 Uhr) von Ernst Gossner aus dem Jahr 2014. Der 20-jährige Südtiroler Andreas Gruber (William Moseley) verliebt sich auf der Hochzeit seiner Schwester in die 17-jährige Italienerin Francesca Calzolari (Eugenia Costantini). Doch die junge Liebe bekommt nicht viel Zeit, denn am nächsten Tag muss Andreas an die Front, denn Italien hat Österreich den Krieg erklärt. Der Erste Weltkrieg überrollt Tirol und verwandelt die Dolomiten in einen der bizarrsten Kriegsschauplätze der Geschichte. Er wirft die Menschen auf sich selbst zurück – daheim in den Dörfern und an der Front im Gebirge, wo bald die Natur zum schlimmsten Feind wird.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0012