NEOS Wien/Neubau zu 13A: Hick-Hack muss ein Ende haben – wir brauchen endlich eine Einigung

Bettina Emmerling: „Anstatt die Bürgerinnen und Bürger weiter zu vertrösten, müssen sinnvolle Lösungen diskutiert werden.“

Wien (OTS) - Nach wie vor gibt es keine Einigung mit dem grünen Bezirksvorsteher Reiter in Neubau betreffend der Linienführung des 13A, obwohl bereits SPÖ und FPÖ den NEOS-Vorschlag befürworten. „Immer mehr Fraktionen stimmen unserer Kompromisslösung der Linienführung durch die Zollergasse zu. Für die nächste Bezirksvertretungssitzung ist auch ein gemeinsamer Antrag geplant, um die Pattstellung zwischen Rot-Grün zu beenden“, so Stefan Magometschnigg, NEOS Klubvorsitzender in Neubau.

NEOS Wien Verkehrssprecherin Bettina Emmerling ist verärgert über die anhaltende Blockade der Grünen: „Dieses Hick-Hack muss endlich ein Ende haben. Anstatt die Bürgerinnen und Bürger weiter zu vertrösten und zu verunsichern, sollte der Bezirksvorsteher Reiter endlich sinnvolle Lösungen diskutieren und umsetzen. Wo bleibt hier eine konstruktive Politik für die Bürgerinnen und Bürger?“

„Es wird dabei viel Zeit verschwendet, in der man bereits die Details der Umgestaltung in der Zollergasse hätte klären können. Denn die Kosten für die Umbaumaßnahmen sollten nachhaltig eingesetzt werden. NEOS Neubau schlägt deswegen vor, den Umbau zu nutzen, um die Zollergasse dauerhaft konzeptionell und baulich in die Begegnungszone Mariahilferstraße zu integrieren und den Siebensternplatz aufzuwerten“, schließt Magometschnigg.

Rückfragen & Kontakt:

Neos – Klub im Wiener Rathaus
Presse
+43 664 849 15 47
julia.kernbichler@neos.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKW0001