Posch-Gruska im Gedenken an die Novemberpogrome vor 80 Jahren: "Erinnern heißt kämpfen"

Die Bundesratspräsidentin appelliert, den Anfängen zu wehren

Wien (PK) - "Erinnern heißt nicht nur nicht vergessen, sondern kämpfen", betonte heute Bundesratspräsidentin Inge Posch-Gruska am Beginn der Sitzung der Länderkammer im Gedenken an die Novemberpogrome vor 80 Jahren. "Erinnern heißt aber auch die Zeichen der Zeit richtig zu deuten und aktiv Stellung zu beziehen, wenn Unrecht geschieht". Als Teil der österreichischen Politik und vor allem der österreichischen Gesetzgebung sei die Verantwortung sogar noch größer, sagte die Bundesratspräsidentin und schloss daran ihren Appell: "Es liegt an uns, den Anfängen zu wehren".

Die Pogrome markierten den Übergang von der Diskriminierung der Jüdinnen und Juden zu ihrer systematischen Verfolgung im Nationalsozialismus, sagte Posch-Gruska. Die von Joseph Goebbels geprägte Bezeichnung "Reichskristallnacht" sollte - die Gewalttaten und den Tod verharmlosend - auf die vielen zersplitterten Glasscheiben von Synagogen und jüdischen Geschäften hinweisen.

Daher müsse man gemeinsam dafür kämpfen, "dass wir niemals vergessen wozu wir Menschen fähig sind, und zwar zu Hass, zu Gewalt, zur Verfolgung mehrerer Millionen Menschen und zu Mord. Wir müssen dafür kämpfen, dass die Ermordeten und Verfolgten und dass ihr Tun oder ihre Worte niemals vergessen werden. Und wir müssen dafür kämpfen, dass unsere Demokratische Republik, dass der Frieden und vor allem auch das friedliche Zusammenleben in unserem Land bewahrt werden", so die Bundesratspräsidentin. (Schluss) jan

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der Parlamentsdirektion
Parlamentskorrespondenz
Tel. +43 1 40110/2272
pressedienst@parlament.gv.at
http://www.parlament.gv.at
www.facebook.com/OeParl
www.twitter.com/oeparl

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPA0001