Das Konsumgüterforum und die Fair Labor Association fordern eine stärkere Zusammenarbeit bei der Bekämpfung von Zwangsarbeit in der Palmölindustrie

Paris (ots/PRNewswire) -

Der FLA-Bericht hebt die großen Herausforderungen auf dem indonesischen und malaysischen Markt hervor.

Malaysia und Indonesien sind die führenden Palmölproduzenten. Sie machen zusammen 86 Prozent der Weltproduktion aus und beschäftigen fast 3,5 Millionen Arbeitnehmer, überwiegend Migranten aus ärmeren Nachbarregionen und Ländern.

Ein neuer Bericht der Fair Labor Association (FLA), der von der Palmöl-Arbeitsgruppe des Konsumgüterforums (CGF) in Auftrag gegeben wurde, versucht, die Zwangsarbeitsrisiken in der gesamten Branche in beiden Ländern zu verstehen und zu untersuchen, wie Konsumgüterunternehmen dazu beitragen können, dem Problem ein Ende zu setzen.

(Logo: http://mma.prnewswire.com/media/556222/The_Consumer_Goods_Forum_Logo.jpg )

Indikatoren von Zwangsarbeit

Neue Untersuchungen der Fair Labor Association und der CGF zeigen, dass der Palmölsektor in Indonesien und Malaysia jeweils mehrere Indikatoren für Zwangsarbeit aufweist, darunter Zwangsmaßnahmen einschließlich Drohungen, Gewalt und mangelnde Klarheit der Arbeitsbedingungen, Abhängigkeit vom Arbeitgeber, mangelnder Schutz durch Staat/Polizei, Schuldknechtschaft, hohe Vermittlungsgebühren und unfreiwillige Überstunden. Das höchste Risiko von Zwangsarbeit wurde bei Ernte- und Wartungsarbeitern festgestellt, einschließlich derjenigen, die Pestizide und Düngemittel einsetzen, eine Tätigkeit, die zudem höhere Gesundheits- und Sicherheitsrisiken birgt.

Peter Freedman, Managing Director des Konsumgüterforums, sagte: "Vor drei Jahren richtete das CGF als globale Plattform für den positiven Wandel in der Konsumgüterindustrie ein Arbeitsprogramm ein, das dazu beiträgt, Zwangsarbeit in Wertschöpfungsketten auf der ganzen Welt zu beseitigen - das erste seiner Art. Wir begrüßen den FLA-Bericht, der uns neue Erkenntnisse und praktische Empfehlungen liefert, die uns helfen werden, unsere Arbeit zu beschleunigen. Zwangsarbeit ist ein endemisches, globales Problem, und die einzige Lösung besteht darin, mit Palmölunternehmen, Personalvermittlungen, Unternehmen und Regierungen zusammenzuarbeiten."

Sharon Waxman, FLA-Präsident und CEO, sagte: "Die Überprüfung des Palmölsektors in Malaysia und Indonesien durch die Fair Labor Association bestätigt, dass Zwangsarbeit eine systemische und enorm komplexe Herausforderung ist, die unverzüglich angegangen werden muss. Wir hoffen, dass unser Bericht zu sinnvollen Gesprächen und konzertierten Maßnahmen führt, um die Ursachen für die Zwangsarbeit bei der Palmölproduktion anzugehen. Die FLA verpflichtet sich, gemeinsam mit dem Konsumgüterforum, seinen Mitgliedern und gleichgesinnten Interessengruppen Lösungen zu finden und umzusetzen, die Zwangsarbeit beenden und Arbeitnehmer auf der ganzen Welt schützen."

Reduzierung von Zwangsarbeitsrisiken

Dieser Bericht hebt die entscheidende Rolle hervor, die Unternehmen bei der Minderung von Zwangsarbeitsrisiken bei der Produktion von Palmöl spielen können, indem sie ihre Branchenführerschaft dazu nutzen, das gemeinsame Handeln ihrer Mitglieder voranzutreiben. Zu den wichtigsten Chancen gehören:

  • Anwaltschaft gegenüber den indonesischen und malaysischen Regierungen, Unternehmen und Lieferanten.
  • Förderung von branchenspezifischem Dialog zwischen verschiedenen Interessengruppen und regionaler Zusammenarbeit.
  • Forschung und Wissensaustausch zwischen CGF-Mitgliedern, Lieferkettenakteuren und anderen.
  • Verbesserung der bestehenden Bewertungsmethoden.
  • Verbesserung der bestehenden Zertifizierungssysteme, Mechanismen und Normen für Zwangsarbeit.
  • Sicherstellung des Engagements gegen Zwangsarbeit auf Seiten der CGF-Mitglieder und ihrer Lieferanten.

Um tätig zu werden und diese Risiken zu mindern, hat das CGF auch einen Aktionsplan entwickelt, der auf den Empfehlungen im FLA-Bericht basiert und seine Entschlossenheit, gemeinsam an der Lösung von Zwangsarbeitsfragen in diesem Sektor zu arbeiten, unter Beweis stellt und bekräftigt.

Olaf Koch, CEO der METRO AG, und Co-Vorsitzender des CGF-Vorstands, sagte: "In der Welt der Nachhaltigkeit haben die Umweltfragen im Zusammenhang mit Palmöl die Menschenrechtsbelange längst überschattet. Dank des letzten vom CGF in Auftrag gegebenen Berichts kann heute niemand mehr leugnen, dass dieses Problem besteht. Mit der Unterstützung der FLA und unserer Kollegen vom CGF ist es an der Zeit, positive Veränderungen in dieser Frage voranzutreiben und mit der Umsetzung der Priority Industry Principles on Forced Labour (dt. Wichtigste Branchengrundsätze zu Zwangsarbeit) und der Umsetzung des neu veröffentlichten Aktionsplans zu beginnen. Wir müssen jetzt handeln."

Marc Engel, Chief Supplychain Officer bei Unilever, erklärte: "Als CGF-Mitglieder sind wir davon überzeugt, dass Unternehmen zusammenarbeiten müssen. Wenn es um die Beseitigung der Zwangsarbeit geht, dürfen wir keine Zeit verlieren. Es ist von größter Bedeutung, dass wir weiterhin wachsam sind, um die eigentlichen Ursachen anzugehen. Gemeinsam forderten wir eine unabhängige, umfassende Überprüfung der anhaltenden sozialen Herausforderungen in der Palmindustrie in Indonesien und Malaysia. Da Unilever einer der Hauptabnehmer von Palmöl ist, sind die Ergebnisse des FLA-Berichts sehr wertvoll und werden dazu beitragen, unsere Bemühungen zur Beendigung der Zwangsarbeit weltweit zu verstärken. Wir werden weiterhin mit anderen CGF-Mitgliedern und anderen Interessengruppen zusammenarbeiten, um die Umsetzung der vorrangigen Industriegrundsätze des CGF voranzutreiben und einen positiven Wandel herbeizuführen."

Weitere Informationen über die Arbeit des CGF zur Beseitigung der Zwangsarbeit finden Sie unter http://www.tcgfsocial.com

Über das Konsumgüterforum

Das Consumer Goods Forum ("CGF") ist ein globales, paritätisches Industrienetzwerk, das von seinen Mitgliedern betrieben wird, um die globale Übernahme von Praktiken und Standards zu fördern, die der Konsumgüterindustrie weltweit zugute kommen. Es vereint die CEOs und das Senior Management von rund 400 Einzelhändlern, Herstellern, Dienstleistern und anderen Interessengruppen in 70 Ländern und spiegelt die Vielfalt der Branche in Bezug auf Geografie, Größe, Produktkategorie und Format wider. Die Mitgliedsunternehmen weisen einen Gesamtumsatz von 3,5 Billionen Euro auf und beschäftigen direkt fast 10 Millionen Menschen, wobei weitere 90 Millionen Arbeitsplätze in der gesamten Wertschöpfungskette geschätzt werden. Es wird von seinem Verwaltungsrat geleitet, dem mehr als 50 CEOs von Herstellern und Einzelhändlern angehören. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.theconsumergoodsforum.com.

Über die Fair Labor Association

Die Fair Labor Association fördert und schützt die Rechte der Arbeitnehmer und verbessert die Arbeitsbedingungen, indem sie die Zusammenarbeit zwischen Unternehmen, zivilgesellschaftlichen Organisationen, Hochschulen und Universitäten erleichtert. Die FLA führt eine transparente und unabhängige Überwachung durch, um sicherzustellen, dass die hohen Arbeitsstandards überall dort eingehalten werden, wo die FLA-Mitglieder ihre Produkte beziehen, die Grundursachen für Verstöße ermitteln und Lösungen für Arbeitsplatzprobleme vorschlagen. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.fairlabor.org.

Rückfragen & Kontakt:

+1-(202)-776-7704
FLA@westendstrategy.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRN0016