VP-Korosec: Runder Tisch zu Wiener Spitalskonzept 2030 abgelehnt

ÖVP-Antrag von Rot-Grün im Ausschuss abgelehnt - Bisheriges Konzept nicht ausgereift - Wien muss wohnortnahe Versorgung sicherstellen

Wien (OTS) - „Stadtrat Hacker hat gut daran getan, die KAV Reform zu verschieben und Gespräche mit der Opposition zu führen. Die bestehenden Probleme im Wiener Gesundheitssystem bedürfen gemeinsamer Lösungen. Unverständlich ist jedoch, wieso ein Antrag der ÖVP Wien bezüglich eines runden Tisches zum Spitalskonzept 2030 gerade von den rot-grünen Regierungsparteien im gestrigen Ausschuss abgelehnt wurde“, ärgert sich ÖVP Wien Gesundheitssprecherin Ingrid Korosec.

Die Intransparenz, unklare Datenlage oder auch die Verzögerungen beim KH Nord und die damit einhergehenden Folgewirkungen wie etwa die Aufrechterhaltung von Abteilungen zeigen deutlich die fehlende Ausgereiftheit des Spitalskonzepts 2030 auf.

„Änderungen des Konzeptes erfahren wir nur aus den Medien mit. So kann ein Konzept für eine moderne Patientenversorgung jedenfalls nicht erreicht werden,“ so Korosec weiter und abschließend: „Es braucht ein Konzept für eine integrierte und wohnortnahe Wiener Gesundheitsversorgung. Neben den KAV-Spitälern müssen dabei insbesondere die Ordensspitäler eingebunden werden. Sie leisten einen wesentlichen Beitrag zur Versorgung der Wiener Bevölkerung.“

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Michael Ulrich
Leitung Kommunikation
+43 650 6807609
michael.ulrich@wien.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0004