Pensionistenverband zu Mercer-Pensions-Studie: Schlicht falsch!

Österreichs Pensionssystem ist sicher und stabil!

Wien (OTS) - Der Pensionistenverband Österreichs (PVÖ) kritisiert das Ergebnis der Mercer-Studie zu den Pensionen, das das Österreichische Pensionssystem an vorletzte Stelle von 34 „ausgewählten“ Staaten reiht.

„Die Studie ist schlicht falsch! Österreich ist beispielsweise eines der wenigen Länder, wo es im Zuge der Finanz- und Wirtschaftskrise zu keinen Pensionskürzungen gekommen ist“, erklärte dazu PVÖ-Generalsekretär Andreas Wohlmuth, der auf „wesentlich fundiertere“ Untersuchungen verweist, die Österreichs Pensionssystem ein gutes Zeugnis ausstellen. Zuletzt hat der „Ageing Report 2018“ der EU von „stabilen Kosten“ für Österreichs Pensionssystem gesprochen.

Wohlmuth: „Es geht darum, dass wir eine Altersversorgung haben, von der man leben kann. Es geht darum, dass die Arbeitswelt altersgerecht wird, um es überhaupt möglich zu machen, dass die Menschen länger arbeiten könnten. Das ist derzeit nicht der Fall. Sieht man sich an, wie Firmen, auch öffentliche, mit älteren Mitarbeitern umgehen – Stichwort Zwangspensionierung -, darf man sich nicht wundern, dass das Pensionsantrittsalter nicht schneller steigt“, so der PVÖ-Generalsekretär.

„Wichtig ist, dass sich die Menschen auf unser staatliches Pensionssystem verlassen können. Es besteht kein Grund, sich von einem Unternehmen, zu dessen Hauptbetätigungsfeldern das Geschäft mit der betrieblichen Pensionsvorsorge zählt, und einer unter diesem Gesichtspunkt zu bewertenden Studie verunsichern zu lassen", so Wohlmuth abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pensionistenverband Österreichs
Andreas Wohlmuth
Generalsekretär
0664 48 36 138

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PVO0001