„profil“-Umfrage: Tiefer Riss bei Einstellung zum österreichischen Sozialstaat

Für 37% sind Sozialleistungen "viel zu stark ausgebaut", 36% sehen dagegen immer stärkeren Sozialabbau

Wien (OTS) - Wie das Nachrichtenmagazin "profil" in seiner Montag erscheinenden Ausgabe berichtet, halten 37% der Österreicher den Sozialstaat für "viel zu stark ausgebaut" und glauben, er werde "von vielen ausgenutzt". Laut der vom Meinungsforschungsinstitut Unique research für "profil" durchgeführten Umfrage beobachten beinahe gleich viele Befragte, nämlich 36%, das genaue Gegenteil: Sie meinen, das soziale Netz werde "immer dünner". Nur für 12% sind die Sozialleistungen "gerade richtig ausgebaut". Einen zu starken Sozialstaat bemängeln vor allem FPÖ- (57%) und ÖVP-Wähler (44%), während 45% der SPÖ-Wähler mehr Sozialabbau wahrnehmen. (n=500)

Rückfragen & Kontakt:

"profil"-Redaktion, Tel.: (01) 534 70 DW 3501 und 3502

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRO0001