Gudenus: Gesundheitsstadtrat Hacker muss seiner Pflicht nachkommen

Weigerung, Gutachten zu veröffentlichen ist Rücktrittsgrund

Wien (OTS) - "Wenn die Sanierung der Rudolfstiftung ordnungsgemäß passiert wäre, müsste sich Gesundheitsstadtrat Hacker nicht weigern, Gutachten über die Asbestbeseitigung im Krankenhaus zu veröffentlichen", resümiert der gf. Landesparteiobmann der Wiener FPÖ und gf. Klubobmann im Parlament, Mag. Johann Gudenus.

Zwar beteuert der KAV, dass in der Rudolfstiftung sachgemäß saniert wurde, Experten geben allerdings zu bedenken, dass sich Sanierungen asbestisolierter Gebäude während des laufenden Krankenhausbetriebs schwierig gestalten. "Warum stellt Gesundheitsstadtrat Hacker die angefragten Gutachten, die außerdem steuergeldfinanziert sind, nicht zur Verfügung? Ist hinter dieser Weigerung eventuell der nächste Gesundheitsskandal des KAV versteckt?", stellt der Freiheitliche die berechtigte Frage. Fakt ist, dass KAV und SPÖ bei diversen Vertuschungsaktionen unter einer Decke stecken.

"Sowohl Stadtrat Hacker als auch KAV-Chef Wetzlinger sind gefordert, die nötigen Gutachten offenzulegen oder endlich die längst überfälligen Konsequenzen zu ziehen und zurückzutreten", fordert Gudenus abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Wien
0664 9452957
nfw@fpoe.at
www.fpoe-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002