Rom: Wiener Weihbischof sprach bei Weltbischofssynode

Österreichs Jugendbischof in Wortmeldung bei Jugendsynode: Kirche soll im Umgang mit Missbrauch, Hass im Netz und bei Ökologie "Vorreiterin" sein

Vatikanstadt (KAP) - Die katholische Kirche soll im Umgang mit Missbrauch und Hass im Netz sowie in der Ökologie "Vorreiterin" sein und in diesen Bereichen junge Menschen involvieren. Das hat Österreichs Jugendbischof Stephan Turnovszky am Mittwoch in einer Wortmeldung bei der laufenden Bischofssynode in Rom vorgeschlagen. In seiner Wortmeldung ("Intervento"), die "Kathpress" schriftlich vorliegt, betonte der Wiener Weihbischof, Jugendliche erwarteten von der Kirche in erster Linie Glaubwürdigkeit - also "größtmögliche Übereinstimmung von Handeln und Lehre". "Abgestoßen" dagegen fühlten sie sich, wenn sie die Kirche als nicht besser als die übrige Welt empfänden.

Das in der Kirche heuer wieder aufgeflammte Thema Missbrauch nannte Österreichs Vertreter bei der Synode als einen jener Bereiche, die jungen Menschen besonders wichtig seien. Dass es auch in der Kirche zu Missbrauch kommt, sei "beschämend, aber auch eine Chance", wie Turnovszky vor den Bischöfen aus aller Welt darlegte. "Wir können mit einer ehrlichen und sauberen Aufarbeitung der Welt einen Dienst erweisen: Ergreifen wir als Kirche die Chance, beim Thema Missbrauch zu Vorreitern für die ganze Gesellschaft zu werden", appellierte der Bischof an seine Zuhörer. "Wir wollen das Thema nicht irgendwie erledigen, sondern mit Exzellenz!"

Gleiches gelte für die digitale Welt: Das Internet habe auch "dunkle und hässliche Seiten", wies Turnovszky hin: "Eine davon ist Hass im Netz", den es "erschreckenderweise auch auf katholischen Seiten" gebe. Dazu schlug der Bischof vor, junge Menschen bei der Formulierung "ethischer Mindeststandards für katholische Internetseiten" zu involvieren. Z.B. könnte die Verwendung von Nicknames auf katholischen Websites als unerwünscht deklariert werden: "Wer auf katholischen Seiten etwas schreibt, soll namentlich dazu stehen und sich zeigen!"

Auch beim Umweltschutz solle die Kirche mit Hilfe der Jugend vorangehen, zumal sich die Politik hier kaum zu wirksamen Maßnahmen durchringe. Trotz der großen Beachtung der Öko-Enzyklika "Laudato si" von Papst Franziskus habe die Kirche in diesem Bereich noch großen Aufholbedarf, und "noch assoziiert man Ökologie nicht mit 'katholischer Kirche'". Das solle sich auch durch die Mitwirkung der Jugend ändern, der "ein intaktes Haus zu hinterlassen" sei. Turnovszky rief dazu auf, junge Menschen etwa in den Pfarren ökologisch mitgestalten zu lassen, und er griff die Anregung eines jungen Auditors bei der Synode auf, dem Thema eine eigene Synode zu widmen.

Weitere Meldungen und Hintergründe zur Jugendsynode im Vatikan sowie der Wortlaut der Turnovszky-Ansprache im "Kathpress"-Themenpaket unter www.kathpress.at/jugendsynode.

((ende)) RME/HKL
Copyright 2018, Kathpress (www.kathpress.at). Alle Rechte vorbehalten

Rückfragen & Kontakt:

Kathpress
Dr. Paul Wuthe
(01) 512 52 83
redaktion@kathpress.at
https://www.kathpress.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KAT0001