Rita und Michael Schlambergers neuer „Universum“-Zweiteiler „Österreich – Die Kraft des Wassers“ im ORF-Zentrum präsentiert

Am 23. und 30. Oktober jeweils um 20.15 Uhr in ORF 2

Wien (OTS) - Das neue Schlamberger-„Universum“ „Österreich – Die Kraft des Wassers“ ist eine opulente filmische Reise durch das Land. Von der schneebedeckten eisigen Welt des Hochgebirges mit seinen mächtigen Gletschern, tosenden Wasserfällen und reißenden Gebirgsbächen durch die letzten Urwälder bis zum warmen Steppensee folgt „Universum“ den Spuren des Wassers – dem Element, das die vielfältige Natur Österreichs geprägt hat wie kein anderes. Mit Hilfe neuester Kameratechniken werfen die vielfach ausgezeichneten Naturfilmer Rita und Michael Schlamberger rund um den Nationalfeiertag – am Dienstag, dem 23. bzw. 30. Oktober 2018, jeweils um 20.15 Uhr in ORF 2 – einen Blick in ein Land mit reicher Naturgeschichte. In Anwesenheit von ORF-Programmdirektorin Kathrin Zechner, „Universum“-Chef Andrew Solomon sowie der Regisseure und Produzenten Rita und Michael Schlamberger wurde gestern, Montag, den 15. Oktober, Teil 1 – „Vom Gletscher geformt“ – im ORF-Zentrum präsentiert. Unter den zahlreich erschienenen Gästen:
Tiergarten-Schönbrunn-Direktorin Dagmar Schratter, Cinestyria-Generalsekretär Enrico Jakob, die „Universum“-Filmer bzw. -Produzenten Barbara Puskás, Gernot Lercher, Kurt Mayer, Peter Thomsen und Fritz Kalteis sowie Vertreter der Nationalparks und Bundesforste.

„‚Alles ist aus dem Wasser entsprungen!‘ wusste schon der Dichterfürst Goethe das lebensspendende Element zu bezeichnen. In unserem Land gilt das auf besondere Weise – das zeigt die Reise entlang der Flüsse, Bäche, Seen Österreichs“, betonte ORF-Programmdirektorin Kathrin Zechner. „In gewohnt herausragender ‚Universum‘-Qualität dürfen wir uns mitreißen lassen vom sprudelnden Bilderreichtum, den erfrischend anderen Perspektiven auf Landschaft und Menschen und eintauchen in das Element, das unsere Heimat prägt wie kein anderes. Chapeau den hoch dekorierten Bilderkünstlern für einen weiteren ‚Universum‘-Leuchtturm!“

Für „Universum“-Chef Andrew Solomon ist „Michi und Rita Schlamberger mit dieser Produktion etwas ganz Außerordentliches gelungen: In den gewaltigen Kräften von Wasser und Eis, die dieses Land wie kein anderes über die Jahrmillionen prägen, haben sie mittels unvergesslichen 4K-Bildern, Musik, akustischer Stimmung und menschlichem Gesang ein stilles und friedliches Zentrum zu finden gewusst, in dem in Österreich heimische Lebewesen – klein und groß – und die Landschaften, in denen sie gedeihen, exquisit porträtiert werden.“

„Nachdem wir jahrelang an den wildesten und exotischsten Gegenden der Welt gedreht haben, wollten wir als österreichische Naturfilmer unbedingt auch einmal die Schönheiten unserer eigenen, heimischen Naturlandschaften zeigen“, erklärten Rita und Michael Schlamberger. „An dem Film haben wir über zwei Jahre lang intensiv gearbeitet, und obwohl wir Österreich wie unsere Westentasche kennen, war es eine große Herausforderung, neue Geschichten und Plätze zu finden, die nicht nur unser heimisches, sondern auch ein internationales Publikum erstaunen können. Für uns ist Österreich eines der schönsten Länder der Welt, und das für ‚Universum‘ umzusetzen war unser Antrieb.“

„Universum: Österreich – Die Kraft des Wassers“ – 23. und 30. Oktober, 20.15 Uhr, ORF 2

Ein Highlight der Produktion ist die Musik, die vom zweifachen Emmy-Preisträger David Mitcham komponiert und von der Janáček Philharmonie in großer Besetzung eingespielt wurde. Außerdem wirken viele österreichische Solisten mit: Instrumente wie Steirische Harmonika, Schrammelgitarre, Maultrommel oder Zither geben dem Film einen traditionell österreichischen Klang. Das umso mehr, als die unverwechselbare Stimme von Zabine Kapfinger der Musik eine „modern-alpine“ Note verleiht. „Österreich ist weltberühmt für klassische Musik. Und es gibt großartige Musikerinnen und Musiker, die traditionelle und zeitgenössische Elemente verbinden. Diesem kulturellen Erbe wollten wir Rechnung tragen und eine unverkennbar österreichische Filmmusik machen. Dafür haben wir uns gemeinsam mit David Mitcham in ganz Österreich mit Musikern getroffen, um uns die richtige Inspiration zu holen“, freute sich Michael Schlamberger. Als Sprecher für den Zweiteiler konnte Theater- und Filmschauspieler Peter Simonischek gewonnen werden.

Die Produktion enthüllt, wie eng verflochten alles Leben ist – im Wasser und an Land. Vieles, was wie urtümliche Natur wirkt, wurde bereits vor langer Zeit vom Menschen geprägt. Flüsse und Seen dienen als Wasserwege und Nahrungsquellen. Ihre Energie wird genutzt, und als „weißes Gold“ lockt es Millionen Besucherinnen und Besucher ins Gebirge. Moderner Massentourismus hat Gipfel und Grate erschlossen und Österreich als „Skination“ zur internationalen Marke gemacht. Was ist heute noch Wildnis? Wo konnte sie sich erhalten? Diese Fragen versucht der „Universum“-Zweiteiler „Österreich – Die Kraft des Wassers“ zu beantworten.

„Österreich – Die Kraft des Wassers“ entstand als Koproduktion von ScienceVision, ORF, NDR Naturfilm/doclights und ARTE in Zusammenarbeit mit ORF-Enterprise, gefördert durch Cinestyria, Land Oberösterreich, Oberösterreich Tourismus, Land Niederösterreich, Land Kärnten Kultur, Carinthia Film Commission und Cine Tirol Film Commission.

Nähere Informationen zur Produktion sind unter http://presse.ORF.at abrufbar.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0002