Jugend Eine Welt zum Weltarmutstag: Wirtschaft hilft!

Felder KG und Austrian Development Agency (ADA) fördern im indischen Chennai die Ausbildung benachteiligter Jugendlicher in Holzverarbeitung

Wien (OTS) - Wirtschaftsunternehmen, die in armen Ländern investieren und damit Arbeitsplätze schaffen, spielen eine signifikante Rolle für die weltweite Armutsbekämpfung. Sie sind „Key Player“ für die Umsetzung des Nachhaltigen Entwicklungsziels Nr. 1 der UNO, das eine vollständige Beendigung der extremen Armut überall auf der Welt bis zum Jahr 2030 vorsieht. Darauf weist die Hilfsorganisation Jugend Eine Welt anlässlich des Internationalen Tags für die Beseitigung der Armut am 17. Oktober hin. 

„Eine leistungsstarke, innovative Wirtschaft, die höchsten sozialen, ökologischen und menschenrechtlichen Standards gerecht wird, ist eine entscheidende Voraussetzung für die weltweite Überwindung der Armut und ein gutes Leben für alle“, ist Jugend Eine Welt-Geschäftsführer Reinhard Heiserer überzeugt. „Gewinn auf Basis von Ausbeutung von Mensch und Natur ist kein nachhaltiges und akzeptables Ziel. Eine menschen- und umweltfreundliche Wirtschaft braucht Unternehmer und Chefs, die ethische und moralische Grundsätze vor zweifelhafte Profitmaximierung stellen.“

Armutszahlen gesunken

Unbestreitbar zählt das Wirtschaftswachstum in China und Ostasien zu den wichtigsten Ursachen dafür, dass die Anzahl extrem armer Menschen, die von weniger als 1,90 Dollar am Tag leben müssen, in den Jahren 1990 bis 2015 um 1,1 Milliarden auf 736 Millionen Menschen gesunken ist. Reinhard Heiserer: „Wenn alle zusammenhelfen, kann eine ähnliche Entwicklung in anderen, immer noch sehr armen Weltregionen wie Subsahara-Afrika oder Südasien ebenfalls gelingen.“ Ein positives Zeichen sei, dass immerhin schon 40 Prozent der weltweit größten Unternehmen die Nachhaltigen Entwicklungsziele (SDGs) auf dem Radar haben und in ihre Berichterstattung einbeziehen, wie eine Studie des Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmen KPMG ergab. „Das heißt natürlich auch, dass es noch viel Luft nach oben gibt“, so Heiserer.

Neue Wirtschaftspartnerschaft von Felder KG, ADA, Jugend Eine Welt & Don Bosco

Zahlreiche österreichische Unternehmen engagieren sich schon jetzt tatkräftig und vorbildlich für eine bessere Welt. So das Familienunternehmen Felder KG aus Hall in Tirol, das auf Initiative von Jugend Eine Welt eine Wirtschaftspartnerschaft mit der Austrian Development Agency (ADA), der Agentur der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit, und einem Don Bosco-Ausbildungszentrum im Slum der indischen Großstadt Chennai startete. Am 28. September 2018 fand die feierliche Eröffnung der mit Felder-Maschinen ausgestatteten, rundum erneuerten Werkhalle des „Don Bosco Technical Campus“ statt, in der künftig benachteiligte Jugendliche eine qualifizierte Berufsausbildung in Holzverarbeitung erhalten werden. Gleichzeitig soll die Halle als Showroom für die Qualitätsprodukte von Felder im Bereich Holzbearbeitung benutzt werden. „Das ist eine Win-win-Situation für alle!“, freut sich Reinhard Heiserer. „Felder-Kunden stehen durch die Kooperation  künftig gut ausgebildete, motivierte Mitarbeiter von Don Bosco Einrichtungen zur Verfügung, lokale Arbeitgeber finden qualifizierte Fachkräfte und die Jugendlichen haben mit dem Erlernten faktisch eine Jobgarantie in der Tasche. So gelingt der Weg aus der Armut! Bildung und Ausbildung sind wichtige Bausteine auf diesem Weg.“

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Angelika Gerstacker
Jugend Eine Welt Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
+43(0)1/879 07 07-34; +43(0)664/62 170 39
angelika.gerstacker@jugendeinewelt.at
www.jugendeinewelt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | JEW0001