Klimawandelanpassung: Regionale Lösungen für globale Herausforderungen

Klima- und Energiefonds sucht neue „Klimawandel-Anpassungsmodellregionen“ – Regionen können sich gezielt auf die Herausforderungen des Klimawandels vorbereiten

Wien (OTS) - Extreme Hitze, Überschwemmungen, schneelose Winter: Die Folgen des Klimawandels sind für viele Menschen spürbar. Selbst, wenn wir die Ziele von Paris erreichen, werden die Folgen des Klimawandels massiv spürbar sein. Österreich ist dabei besonders betroffen. Um Regionen und Gemeinden die Möglichkeit zu geben, sich vorausschauend an den Klimawandel anzupassen, startet der Klima- und Energiefonds heute in Kooperation mit dem Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus (BMNT) die Ausschreibung für neue Regionen im Rahmen des Programmes KLAR!

Bundesministerin Elisabeth Köstinger: „Die Folgen des Klimawandels sind in Österreich vielerorts bereits spürbar. Deshalb verfolgt die Österreichische Bundesregierung mit der Klima- und Energiestrategie #mission2030 eine Doppelstrategie: Mit aktivem Klimaschutz bekämpfen wir einerseits die Ursachen des Klimawandels. Trotz aller internationalen Bemühungen zur CO2-Reduktion führt andererseits jedoch an der Klimawandelanpassung kein Weg vorbei. Mit KLAR unterstützen wir Gemeinden und Regionen dabei, sich auf die Folgen des Klimawandels vorzubereiten.“

Mit dem Förderprogramm „KLAR: Klimawandel-Anpassungsmodellregionen“ werden Gemeinden und Regionen bei der Planung und Umsetzung von Anpassungsmaßnahmen (z.B. Beschattungssysteme für Kindergärten, Trinkwasserbrunnen, Weinbau in neuen Lagen, neue Baumarten oder Angebote für sanften Tourismus) unterstützt. Dabei wird ein umfassender Ansatz verfolgt, der sowohl Klimaschutz als auch soziale Akzeptanz beinhaltet und der verhindern soll, dass in ungeeignete Maßnahmen zur Anpassung investiert wird (Maladaption) gesetzt werden.

Klima- und Energiefonds Geschäftsführer Ingmar Höbarth: „Österreich ist als Alpenland und durch seine kleinräumige geografische Struktur stärker vom Klimawandel betroffen als der europäische Durchschnitt. Die Anpassung an den Klimawandel muss daher regional erfolgen. Denn nur so können mögliche Nachteile minimiert und Chancen genützt werden. Unser Programm KLAR liefert dafür die Grundlagen.“

Der Klima- und Energiefonds sucht Regionen, die sich in den nächsten Jahren gezielt und strukturiert mit der Klimawandelanpassung auseinandersetzen wollen. Im ersten Schritt geht es um die Erstellung eines regionalen Anpassungskonzeptes, in dem für die jeweilige Region Gefahren, aber auch Chancen und konkrete Handlungsempfehlungen erarbeitet werden. In den Folgejahren sollen die Regionen dann bei der Umsetzung, dem Monitoring und bei der Evaluierung der gesetzten Maßnahmen unterstützt werden.

Detailinformationen

  • Das Förderprogramm ist mit den Aktivitäten auf Bundes- und Landesebene abgestimmt.
  • Die Klimawandel-Anpassungsmodellregionen sollen zwischen 3.000 und 60.000 Einwohner umfassen.
  • Der Klima- und Energiefonds unterstützt die Erstellung des Klimawandel-Anpassungskonzeptes sowie Bewusstseinsbildungsmaßnahmen mit bis zu 40.000 Euro. In der darauffolgenden Förderphase ist eine Unterstützung bis zu 120.000 Euro pro Region geplant.
  • Die Unterstützung des Klima- und Energiefonds ist an die Einbringung von Eigenleistungen durch die Gemeinden gebunden. Diese müssen zumindest 25% der Gesamtkosten für Konzept und Bewusstseinsbildung betragen.
  • Das Programm ist in 3 Phasen gegliedert:

    Anträge für die Unterstützung der Konzepterstellung können bis zum 29.03.2019, 12 Uhr, eingereicht werden.  

    Rückfragen & Kontakt:

    Klima- und Energiefonds
    Mag. Katja Hoyer
    Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    +43 1 5850390-23
    katja.hoyer@klimafonds.gv.at
    www.klimafonds.gv.at

    OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KEF0001