AMA-Marketing: Klarstellung zur Diskussion über "Unfaire Handelspraktiken"

Blass: Unser Gütesiegel ist nicht in Bedrängnis

Wien (OTS) - Im Zusammenhang mit der Diskussion über die Richtlinie "Unfaire Handelspraktiken" knüpft jetzt die AMA Marketing an eine Information des Handelsverbandes und die Reaktion des Bundesministeriums für Nachhaltigkeit und Tourismus an und stellt ausdrücklich klar, dass das AMA-Gütesiegel dadurch nicht in Bedrängnis ist.

"Es besteht kein Grund zur Sorge, dass das AMA-Gütesiegel in irgendeiner Weise davon betroffen sein könnte. Vielmehr sind alle Maßnahmen mit dem AMA-Gütesiegel von Österreich rechtsgültig bei der EU notifiziert", hält Michael Blass, Geschäftsführer der AMA-Marketing, fest.

Die AMA-Marketing verweist in diesem Zusammenhang auf die teilweise schon jahrzehntelange erfolgreiche Kooperation mit dem Lebensmitteleinzelhandel und unterstreicht die Leistungen des Handels bei der kontinuierlichen Absicherung und Steigerung des Qualitätsniveaus österreichischer Nahrungsmittel. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Manuela Schürr
Unternehmenskommunikation
AMA-Marketing
Tel.-Nr. +43/1/33151-404
E-Mail: manuela.schuerr@ama.gv.at
www.amainfo.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AIM0002