Schiele-Jubiläumsschau: Erfolgreichste Ausstellung des Leopold Museum

Wien (OTS) - Mit 450.000 BesucherInnen ist die seit 23. Februar geöffnete Schiele-Jubiläumsschau die bisher erfolgreichste Ausstellung des Leopold Museum. „Egon Schiele. Die Jubiläumsschau“, kuratiert von Hans-Peter Wipplinger und Diethard Leopold, ist der Beitrag des Museums zum 100. Todestag des bedeutenden österreichischen Expressionisten. Aufgrund des großen Erfolges wird die Schiele-Ausstellung bis 10. März 2019 verlängert.

Als letzter Teil der Jubiläumsschau wurde Ende September mit „Egon Schiele. Die Jubiläumsschau – RELOADED“, kuratiert von Verena Gamper und Diethard Leopold, ein Dialog mit Werken zeitgenössischer KünstlerInnen innerhalb der Jubiläumsausstellung eröffnet. Die „Injektionen“ von Gegenwartskunst in die neun Themen der Ausstellung umfassen Arbeiten namhafter internationaler KünstlerInnen, u.a. Louise Bourgeois, Jürgen Klauke, Sarah Lucas oder Fiona Tan.

Am 11. Oktober begrüßte Leopold Museum-Direktor Hans-Peter Wipplinger gemeinsam mit  Kuratorin Verena Gamper die 450.000 Besucherin der Jubiläumsausstellung. Sie überreichten Sylvie Leveque aus Paris einen Herbstblumenstrauß und den Sammlungskatalog des Leopold Museum.

Für Direktor Hans-Peter Wipplinger ist „der fulminante Erfolg unserer Ausstellungen sowohl der ungebrochenen Zugkraft der KünstlerInnen der Wiener Moderne als auch der hohen Qualität der gezeigten Werke zu verdanken. Die von Mitte Februar bis Anfang September parallel zur Schiele-Jubiläumsschau laufende Präsentation der hochkarätigen Heidi Horten Collection, mit Kunst von Klimt und Schiele bis Picasso und Warhol, wurde von mehr als 360.000 Gästen besucht, die aktuelle Ausstellung „Gustav Klimt. Jahrhundertkünstler“, zu sehen seit 22. Juni und noch bis 4. November, verzeichnete bereits rund 180.000 BesucherInnen.“

Zusätzlich bereichert ein umfangreicher Fotoschwerpunkt zur Wiener Moderne das Programm des Museums. Zwei Ausstellungen widmen sich noch bis 29. Oktober dem Schaffen der in Wien und Paris gleichermaßen erfolgreichen Ausnahmefotografin Madame d‘Ora sowie dem Klimt-Freund und Wittgenstein-Intimus Moriz Nähr. Gemeinsam mit dem WienTourismus präsentiert das Leopold Museum mit „Eine Wiener Garderobe“ Elfie Semotans Fotografien der neuen Kollektion des erfolgreichen Modeschöpfers Arthur Arbesser, eine Hommage an die Wiener Moderne, gefertigt aus Stoffen der Firma Backhausen.

Aktuelle Ausstellungen im Leopold Museum

EGON SCHIELE. DIE JUBILÄUMSSCHAU – RELOADED. LOUISE BOURGEOIS / TADASHI KAWAMATA / JÜRGEN KLAUKE SARAH LUCAS / CHLOE PIENE / RUDOLF POLANSZKY / MAXIMILIAN PRÜFER / ELISABETH VON SAMSONOW / FIONA TAN

28.09.2018 – 10.03.2019

GUSTAV KLIMT. JAHRHUNDERTKÜNSTLER

22.06.2018 – 04.11.2018

MACHEN SIE MICH SCHÖN, MADAME D'ORA!

13.07.2018 – 29.10.2018

MORIZ NÄHR. FOTOGRAF DER WIENER MODERNE

24.08.2018 – 29.10.2018

EINE WIENER GARDEROBE. Kreiert von ARTHUR ARBESSER, fotografiert von ELFIE SEMOTAN

03.10.2018 – 29.10.2018

Rückfragen & Kontakt:

Leopold Museum-Privatstiftung
Mag. Klaus Pokorny und Veronika Werkner, BA
Presse/Public Relations
Tel.: 0043 1 525 70 - 1507 bzw. 1541
presse@leopoldmuseum.org
www.leopoldmuseum.org

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | LPM0001