Graswander-Hainz: Globalisierung gerecht gestalten

EU-Fonds für die Anpassung an die Globalisierung wird reformiert

Wien (OTS/SK) - Heute hat der Handelsausschuss (INTA) seine Stellungnahme zur Reform des Europäischen Fonds für die Anpassung an die Globalisierung (EGF) beschlossen. Karoline Graswander-Hainz, die als Chefverhandlerin für den Bericht verantwortlich war, erklärt: „Die Globalisierung produziert immer deutlichere GewinnerInnen und VerliererInnen und verändert unsere Wirtschaftsstruktur grundlegend. Auf der einen Seite freuen sich WirtschaftsforscherInnen über wachsende Handelsbilanzen und liberalisierte Märkte. Auf der anderen Seite hat das Verschwinden klassischer Branchen enorme wirtschaftliche und soziale Folgen. Die Deindustrialisierung bereitet den Nährboden für Brexit und Rechtsruck in Europa." **** 

Den EGF gibt es seit 2006 und mit seinen Mitteln wurden bisher über 140.000 ArbeitnehmerInnen, die ihren Arbeitsplatz aufgrund von Automatisierung oder anderen technologischen Entwicklungen verloren haben, unterstützt. Die von Karoline Graswander-Hainz vorgelegte Reform zielt vor allem auf eine Vereinfachung und Verkürzung der Verfahren ab: "Trotz geringem Budget wurde der EGF bisher nicht voll ausgeschöpft. Die Antragsstellung ist bislang zu bürokratisch und zu kompliziert. Wenn wir mehr Hilfe in einem vereinfachten Antragsverfahren anbieten und gleichzeitig den Kreis der potentiellen EmpfängerInnen erweitern, wäre schon viel gewonnen."   

Die handelspolitische Sprecherin der SPÖ im Europaparlament fordert abschließend einen radikalen Paradigmenwechsel in der europäischen Handelspolitik: "Instrumente wie der EGF sind enorm wichtig, um die negativen Folgen der Globalisierung abzumildern. Dennoch führt kein Weg an einer Änderung des Welthandels vorbei. Der Handel für alle, von dem die Kommission leider immer nur spricht, muss endlich Realität werden. Handelsabkommen können Instrumente zur Schaffung von Wirtschaftswachstum, menschenwürdigen Arbeitsplätzen und nachhaltiger Entwicklung sein. Um dieses Ziel zu erreichen müssen die Abkommen jedoch endlich fair und ausgewogen sein."(Schluss) up 

Rückfragen & Kontakt:

Jakob Flossmann, Pressesprecher der SPÖ-Delegation im Europäischen Parlament
+43 660 562 11 99
jakob.flossmann@europarl.europa.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0002