Mit Tiroler Bergschafen zur Ökoinnovation der Baubranche

Bauplatten „Whisperwool“ verbinden das Nachhaltige mit dem Angenehmen

Wien/Innsbruck (OTS) - Was passiert mit der Wolle von Bergschafen? Meist wird sie entsorgt, weil sie zu grob ist, um daraus Kleidung herzustellen. Das Innsbrucker Unternehmen Tante Lotte hat ein neuartiges Verarbeitungsverfahren für diese Schafwolle entwickelt. Es ermöglicht die Herstellung von formstabile Deckenbauplatten, die ein gesundes Raumklima und angenehme Raumakustik schaffen. Die Platten dämpfen Störgeräusche und beruhigen Räume auf Flüsterniveau. Aus dieser Eigenschaft entstand der Name Whisperwool („Flüsterwolle“). Aber in Whisperwool steckt noch mehr: die Schafwolle filtert Luftschadstoffe, reguliert Luftfeuchtigkeit und ist selbst 100 % schadstofffrei. Damit bietet sie für die Baubranche eine nachhaltige Alternative zu gängigen Materialien mit angenehmen Extras.

Jetzt soll die Ökoinnovation aus Tirol in der Welt bekannt werden. Für das Budget dazu hat Tante Lotte eine Kampagne bei Crowdfunding für Gemeinwohl gestartet. Jeder kann mittels Nachrangdarlehen in das Unternehmen investieren und damit Whisperwool voranbringen. Bei einer Laufzeit von wahlweise fünf oder zehn Jahren bekommt man jährlich 4% Zinsen oder einmalig einen Wertgutschein in der Höhe von 25 % der Investition und am Ende der Laufzeit gibt es das Geld zurück.

https://www.gemeinwohlprojekte.at/

Über Genossenschaft für Gemeinwohl

Die 2014 gegründete Genossenschaft für Gemeinwohl ist die Plattform für gemeinwohlorientierte Menschen und Organisationen rund um das Thema Geld und Finanzen. Sie hat das Crowdfunding für Gemeinwohl initiiert, um gemeinwohlgeprüfte Projekte zu fördern. Die Genossenschaft hat über 6.000 Mitglieder, die sich für eine Ausrichtung der Geldwirtschaft am Gemeinwohl engagieren.

Rückfragen & Kontakt:

Vorstand DI Fritz Fessler
+43 1 361 98 78 - 14
medien@mitgruenden.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PBG0001