ORF III am Donnerstag: „Wilde Reise“-Doppel u. a. mit neuer Folge des ORF-III-Vierteilers „Abenteuer Schönbrunn“

Außerdem: „Politik live“-Diskussion über Populismus und das Erbe Jörg Haiders, „Inside Brüssel“ u. a. zu Kerns Rücktritt als EU-Spitzenkandidat

Wien (OTS) - ORF III Kultur und Information zeigt am Donnerstag, dem 11. Oktober 2018, die zweite Folge des neuen ORF-III-Vierteilers „Abenteuer Schönbrunn“ in der „Wilden Reise mit Erich Pröll“. Danach folgt ein zweiteiliger Schwerpunkt zum zehnten Todestag von Jörg Haider sowie eine neue Ausgabe „Inside Brüssel“. Politisch wird es aber bereits ab 9.00 Uhr, wenn ORF III die Bundesratssitzung zu den jüngsten Beschlüssen des Nationalrats überträgt. Dabei geht es u. a um den neuen Tatbestand „Reisen für terroristische Zwecke“ im Strafgesetzbuch und ein neues Genossenschaftsspaltungsgesetz. Zu Beginn der Sitzung gibt der burgenländische Landeshauptmann Hans Niessl (SPÖ) eine Erklärung ab. ORF III zeigt die Sitzung live von 9.00 bis 16.55 Uhr, kommentiert von Michael Weiß und Christine Mayer-Bohusch.

Der Hauptabend startet ins „Abenteuer Schönbrunn“ (20.15 Uhr): In Folge zwei der gleichnamigen vierteiligen ORF-III-Neuproduktion über den Wiener Tiergarten sieht sich Naturfilmer Erich Pröll da um, „Wo sich Eisbären und Löwen zu Hause fühlen“, und erforscht, welche Auswirkungen der Klimawandel auf unsere Umwelt hat. Meeresfische und Korallen kämpfen durch die wärmeren Gewässer ums Überleben, Rentiere erleben einen schwerwiegenden Futtermangel und längere Trockenperioden zerstören nachhaltig die natürlichen Lebensräume der Koalas. Aber wie funktioniert das im Zoo? Welche Lebensbedingungen brauchen bedrohte Tierarten, um zu überleben? Anschließend führt Erich Pröll in einer weiteren Ausgabe seiner „Wilden Reise“ zu den „Jägern am Kap der Stürme“ (21.05 Uhr). Dieses, besser bekannt als Kap der Guten Hoffnung, ist Ort der Begegnung zweier gewaltiger Strömungen: des kalten, nährstoffreichen Benguela-Stroms aus dem Süden und des warmen Agulhas-Strom aus dem Norden. Das Wechselspiel dieser Strömungen führt zu einem enormen Nahrungsreichtum. Dies hat auch zur Folge, dass einige der eindrucksvollsten Jäger des Kaps auf den Plan gerufen werden: der Weiße Hai, der Seebär und der Kaptölpel. Der Film folgt diesen Jägern ein Jahr lang und dokumentiert in eindrucksvollen Bildern den Einsatz ihrer außergewöhnlichen Jagdtechniken.

Weiter geht es mit einem Schwerpunkt zum 10. Todestag von Jörg Haider: Vor zehn Jahren – in der Nacht vom 10. auf den 11. Oktober – verunglückte der wahrscheinlich umstrittenste Politiker der Zweiten Republik. Seit er mit derben Sprüchen und Taferln die Innenpolitik aufgerüttelt hat, ist der Populismus zum Erfolgsmodell von Oppositionsparteien in ganz Europa geworden und Bierzelten und Stammtischen entwachsen. Längst gibt es ihn an allen Enden des ideologischen Spektrums. Sind heute ohne Populismus keine Wahlen mehr zu gewinnen? Und wie viel Sachpolitik ist noch möglich, wenn der Populismus erst einmal die Debatte dominiert? Darüber diskutiert ORF-III-Chefredakteurin Ingrid Thurnher mit ihren Gästen in „Politik live“ (21.55 Uhr). Zu Gast sind Maria Rauch-Kallat (ehem. Generalsekretärin und Ministerin, ÖVP), Josef Kalina (PR-Berater und ehem. SPÖ-Bundesgeschäftsführer), Andreas Mölzer (Publizist und ehem. EU-Abgeordneter, FPÖ), Eva Dichand (Herausgeberin „Heute“) und Karin Praprotnik (Politikwissenschafterin). Anschließend zeigt ORF III im Rahmen von „zeit.geschichte spezial“ die Dokumentation „Das Dritte Lager“ (22.45 Uhr). Gerhard Jelinek und Walter Seledec rekapitulieren darin die Geschichte und Wurzeln der FPÖ und suchen Antworten auf die Fragen: Woher kommt die FPÖ? Was trieb Jörg Haider an und woher kamen seine politischen Absichten? Stand die FPÖ Haiders noch in der Tradition des Dritten Lagers oder entwickelte sie sich zu einer völlig neuen politischen Bewegung?

Zum Abschluss des Abends beschäftigt sich „Inside Brüssel“ (23.35 Uhr) mit den indirekten Folgen des Populismus. Eingangs wird das Dilemma um die Frage des EU-Spitzenkandidaten beleuchtet, die derzeit den Alltag der SPÖ überschattet. Während Ex-Bundeskanzler Christian Kern der Politik Ade sagt, wird mit Andreas Schieder ein neuer Name in den Ring geworfen. Dies führt auch zur Frage, warum die Sozialdemokratie in Europa derzeit so schwer zu kämpfen hat. Darüber und mehr diskutiert Peter Fritz im Europäischen Parlament mit Karl-Heinz Lambertz (Präsident, Europäischer Ausschuss der Regionen), Bernd Lucke (Liberal-Konservative Reformer, Deutschland), Monika Graf (Salzburger und Oberösterreichische Nachrichten) und Stefan Lehne (Carnegie Europe).

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0005