Muchitsch: Kurz und Strache wollen PensionistInnen für dumm verkaufen

Wien (OTS/SK) - „Die Pensionistinnen und Pensionisten in diesem Land können sich mit dieser Pensionsanpassung weniger leisten als im Vorjahr. Daran ändert auch die ‚Schmähpropaganda‘ der Regierung nichts“, erklärte SPÖ-Sozialsprecher Josef Muchitsch am Mittwoch zum Thema Pensionsanpassung im Ministerrat. Die Inflation 2018 für den Miniwarenkorb (wöchentlicher Einkauf) betrug 2,2 Prozent und die Pensionen wurden auch um 2,2, Prozent angepasst, 2019 beträgt die Teuerung 3,9 Prozent, die Pensionen werden aber nur um bis zu 2,6 Prozent angepasst. Das heißt, die Menschen haben für den wöchentlichen Einkauf weniger Geld zur Verfügung. Das brauchen Sie als Bundesregierung nicht hochzujubeln, verkaufen Sie die PensionistInnen nicht für dumm!“, so Muchitsch zur Regierung. **** 

        1,1 Millionen PensionistInnen mit einer Pension von bis zu 1.115 Euro bekommen 2,6 Prozent, für Pensionen zwischen 1.115 und 1.500 Euro wird auf bis zu 2,0 Prozent reduziert, ebenso gelten die 2,0 Prozent für Pensionen ab 1.500 Euro bis zur ASVG-Höchstpension, für sehr hohe Pensionen gibt es einen Fixbetrag von 68 Euro monatlich. „Die Menschen gehen mit Euros einkaufen und nicht mit Prozenten, es ist einfach nur ungerecht, dass Pensionistinnen und Pensionisten, die eh schon sehr wenig zum Leben haben, mit 26 Euro brutto im Monat abgespeist werden, und die, die eh viel haben, bekommen 68 Euro“, kritisierte Muchitsch die unsoziale Maßnahme von Schwarz-Blau. Auch die beiden Präsidenten des überparteilichen Seniorenrates, Kostelka und Korosec, konnten die Hartherzigkeit dieser Regierung gestern Abend nicht mehr erweichen. (Schluss) sl/sc 

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Parlamentsklub
01/40110-3570
klub@spoe.at
https://klub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0003