Großhandelspreise Strom: 39 % teurer als im Vorjahr

Österreichischer Strompreisindex auf höchstem Stand seit Juni 2013

Wien (OTS) - Der Österreichische Strompreisindex (ÖSPI) steigt im November das vierzehnte Monat in Folge. Insgesamt befindet er sich damit auf dem höchsten Stand seit Juni 2013. Gegenüber dem Vormonat Oktober 2018, in dem die Strompreiszonentrennung in Kraft trat, beträgt der Anstieg 4,5 %. Im Vergleich zum November des Vorjahres liegt der ÖSPI um 39 % höher. Bezogen auf das Basisjahr (2006 = 100) erreicht der ÖSPI für den November 2018 einen Indexstand von 85,32 Punkten.

Der Grundlastpreis (Index 89,23 Punkte) steigt gegenüber dem Vormonat um 4,5 % und im Jahresvergleich um 40,1 %. Der Spitzenlastpreis (Index 77,02 Punkte) weist im Monatsvergleich ein Plus von 4,2 % und im Jahresvergleich ein Plus von 36,6 % auf.

Der ÖSPI erfasst nur das Produkt Strom (Strom-Großhandelspreise) und berücksichtigt keine Netzgebühren, Steuern oder Abgaben. Der Gesamtpreis für Strom teilt sich beim Endkonsumenten mit knapp 40 % auf die Energiekomponente und zu 60 % auf Netzgebühren, Steuern und Abgaben auf.

Details zu Methodik und Haftungsausschluss des Österreichischen Strompreisindex finden Sie hier, diese Webseite bietet interaktive Grafiken.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische Energieagentur - Austrian Energy Agency
Mag. Klaus Kraigher, MAS
Leiter Kommunikation
01 58615 24 110
pr@energyagency.at
www.energyagency.at
Twitter: https://twitter.com/at_AEA

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AEA0001