LR ANSCHOBER: Bundesregierung muss endlich einen Beitrag zum Schutz der Jesidinnen leisten

Linz (OTS) - "Eine Gratulation des Bundeskanzlers an Nadia Murat zum Erhalt des Friedensnobelpreises ist gut, viel wichtiger allerdings wäre konkrete Hilfe für die bedrohten Frauen. Wir haben uns 2016 einstimmig als Flüchtlingsreferent/innen für ein Resettlementprogramm ausgesprochen und die Bundesländer haben auch konkret die Bereitschaft zur Aufnahme in ihrem Land versichert. Bis heute ist nichts geschehen. Es wäre allerhöchste Zeit, endlich einen Beitrag zum Schutz der betroffenen Frauen zu leisten, wie dies etwa Baden Württemberg seit Jahren macht", appelliert Anschober neuerlich an den Bundeskanzler, den guten Worten auch konkrete Taten folgen zu lassen.

Rückfragen & Kontakt:

Landesrat Rudi Anschober
rudolf.anschober@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRO0003