Allianz Invest: Kapitalmärkte waren „Sieger“ der Finanzkrise

Investment-Angst der Österreicher unbegründet - Weltwirtschaft: weiterhin starkes Wachstum - Steigende Volatilität an den Märkten erwartet

Wien (OTS) - Zehn Jahre nach dem Konkurs der US-Investmentbank Lehman Brothers und dem Beginn der Finanzkrise sind die Verunsicherung an den Märkten und die Angst vor einer Rezession präsent wie eh und je. Zwar zeigt sich das globale Wirtschaftswachstum momentan weiterhin stark, doch erste volkswirtschaftliche Frühindikatoren und die Vielfalt an vorhandenen Risiken könnten mittelfristig auf eine neuerliche Rezession hindeuten. Die Finanzkrise hat nachhaltige Spuren hinterlassen, auch in den Köpfen der Anleger: „Konservativ anlegen ist das Credo hierzulande: Das liebste Buch der Österreicher ist und bleibt das Sparbuch“, erklärte Martin Bruckner, Chief Investment Officer der Allianz in Österreich und Vorstandsmitglied der Allianz Investmentbank AG, am Dienstag vor Journalisten. Das Argument der Krisen-Skepsis lässt Bruckner nicht gelten: „Denn hätte man selbst wenige Tage vor Ausbruch der Finanzkrise 2008 in einen konservativ ausgerichteten Investmentfonds der Allianz* investiert, hätte man aus damals 100 Euro rund 160 Euro mit einer durchschnittlichen Rendite von 5,1 Prozent pro Jahr erzielt.“

Zehn Jahre nach der Krise: Orientierung hin zu Kapitalmärkten zahlt sich aushttps://www.allianz.at/privatkunden/media-newsroom/

  • Foto: Martin Bruckner(© Allianz) – Abdruck honorarfrei
  • Foto: Mag. Christian Ramberger (© Allianz) – Abdruck honorarfrei
  • Pressemeldung als PDF, Handout als PDF

Bitte beachten Sie unseren Vorbehalt bei Zukunftsaussagen

Rückfragen & Kontakt:

Allianz Elementar Versicherungs-Aktiengesellschaft
Dr. Marita Roloff
Unternehmenskommunikation
+43 5 9009 80690
presse@allianz.at
www.allianz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AEV0001