Brunner zu Karenzzeiten: ÖVP soll Farbe bekennen

Gesetzliche Anrechnung der Karenzzeiten soll rasch umgesetzt werden

Wien (OTS/SK) - „Die SPÖ fordert seit langem eine gesetzliche Anrechnung von Karenzzeiten bei Lohnvorrückungen. Die ÖVP soll nun endlich Farbe bekennen und nicht versuchen, die Bevölkerung zu täuschen“, fordert SPÖ-Bundesfrauengeschäftsführerin Andrea Brunner gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

Die SPÖ will eine gesetzliche Vollanrechnung der Karenzzeiten im Ausmaß von maximal 24 Monaten. Das hat große Auswirkungen auf Lohnvorrückungen, auf die Dauer der Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall sowie auf Kündigungsfristen. Auch die 6. Urlaubswoche wird dadurch leichter erreichbar.

„Die Lohnschere muss endlich geschlossen werden. Dass die ÖVP nun die Verantwortung auf die Sozialpartner abschieben will, ist ein Hohn. Von den Gewerkschaften wird dies seit Jahren vehement in die Kollektivvertrags-Verhandlungen eingebracht und wurde trotz des Widerstandes der Wirtschaft in einigen Branchen bereits umgesetzt“. Aber gerade im Handel, im Gewerbe und im Handwerk ist der Widerstand noch immer viel zu groß.

„Beim 12-Stunden-Tag konnte es der schwarz-blauen Bundesregierung nicht schnell genug gehen. Nun muss bei der gesetzlichen Anrechnung der Karenzzeiten rasch gehandelt werden. Ich fordere die ÖVP auf, unserem Antrag im morgigen Sozialausschuss zuzustimmen“, so Brunner. (Schluss) sc

 

 

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0001