Reimon: Schutz von Journalist*innen mehr den je notwendig

Presse- und Meinungsfreiheit in EU bedroht

Brüssel (OTS) - Die brutale Ermordung der bulgarischen Journalistin Viktoria Marinova zeigt, dass investigative Journalist*innen in der EU immer mehr von Gewalt bedroht sind.

Michel Reimon, Co-Delegationsleiter und EU-Abgeordneter der Grünen, sagt: „Korruption und Steuerflucht aufdecken zu wollen, scheint in Europa tödlich zu sein. Drei Journalist*innen haben, innerhalb eines Jahres, in der EU dafür mit ihrem Leben bezahlt. Die Presse- und Meinungsfreiheit wird durch rechtsextreme und rechtspopulistische Parteien in Europa immer mehr in die Enge gedrängt. In Zeiten von Orban, Kickl und Salvini ist die Arbeit von Journalist*innen umso bedeutsamer. Die Kommission muss den Schutz von Journalist*innen zu einem Schwerpunkt machen, denn nur kritischen Medien garantieren eine lebendige Demokratie.“

Rückfragen & Kontakt:

Inge Chen
Pressesprecherin Michel Reimon
+32484912134
inge.chen@europarl.europa.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0001