Nach Fiaker-Unfall: VGT fordert Novelle des Fiaker-Gesetzes

Derzeitige Regelungen reichen nicht zum Schutz der Fiaker-Pferde. Es kommt immer wieder zu Unfällen, die nicht nur Pferde sondern auch andere Verkehrsteilnehmer_innen gefährden.

Wien (OTS) - Am Freitagabend kam es zu einem tragischen Unfall im Bereich des Wiener Schwarzenbergplatz. Ein Pferde verfing sich im Geschirr des anderen und stürzte zu Boden.Das Pferd musste qualvolle Minuten in dies er Position ausharren, bis es schließlich aus seiner schmerzvollen Lage befreit wurde.

VGT-Fiaker-Kampainger Georg Prinz dazu: “Dieser schreckliche Fall zeigt einmal mehr, das Pferde in einer modernen Großstadt wie Wien nichts verloren haben. Wie viele Unfälle müssen noch passieren, bis die Stadt Wien hier endlich handelt?

Erst am Mittwoch belegte ein Video des VGT wie sehr Pferde im Fiaker-Betrieb, selbst bei trockenem Belag ausrutschen:

Der VGT fordert weiterhin ein Maßnahmenpaket mit strengeren Auflagen für Fiaker-Unternehmen, sowie eine starke Verkürzung der Arbeitszeiten für die Fiaker-Pferde. Mittelfristig wird ein Ende der Fiakerei im Ersten Bezirk gefordert.

Am 4. November wird eine Petition an die Stadt Wien, die diese Forderungen beinhaltet und die in wenigen Tagen das Doppelte der erforderlichen Unterschriften erreicht hat, im Petitionsausschuss des Landtages behandelt werden.

VGT Fiaker-Petition
hier unterschreiben

Rückfragen & Kontakt:

VGT - Verein gegen Tierfabriken
Georg Prinz, Kampagnen
Tel.: 01 929 14 98
medien@vgt.at
http://vgt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VGT0001