FPÖ-Lausch: „Zugang zu Waffenpass für Justizwachebeamte endlich erreicht“

„Mit dieser Novelle wurde nun auf vielen Ebenen eine Rechtssicherheit geschaffen“

Wien (OTS) - „Im Zuge der Novellierung des österreichischen Waffengesetzes, das Gesetz zählt immerhin zu den Strengsten Europas, werden Justizwachebeamte beim Zugang zu einem Waffenpass berücksichtigt. Unter der Führung von FPÖ-Innenminister Herbert Kickl ist es den Verhandlern geglückt, ein modernes und sicheres Paket zu schnüren“, erklärte heute der freiheitliche Nationalratsabgeordnete Christian Lausch.

„Es war in der Vergangenheit nicht einzusehen, dass Beamte des Strafvollzuges, die die gleiche Ausbildung an der Waffe genießen wie die Polizei, dabei benachteiligt wurden. Beamte, die privat und in der Öffentlichkeit eine Waffe bei sich führen dürfen, tragen zur allgemeinen Sicherheit bei. Das ist ein intelligenter und bewährter Schritt, denn Polizisten haben schon des Längeren die Möglichkeit, in ihrer Freizeit eine Waffe zu führen“, betonte Lausch.

„Verschärfend kommt noch hinzu, dass gerade Justizwachebeamte samt deren Familien von Häftlingen oftmals bedroht werden. Mit dieser Novelle wurde nun auf vielen Ebenen eine Rechtssicherheit geschaffen und klar definiert, wer in Österreich zum Kauf oder zum Führen einer Waffe berechtigt ist – zum Wohle und Sicherheit der Beamten und der Bevölkerung“, bekräftigte Lausch.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at
http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0001