Erich Valentin (SPÖ): Bund will Öffis ausbremsen – Wien ist Vorreiter beim öffentlichen Verkehr!

Wien bekennt sich zum Ausbau der E-Mobilität

Wien (OTS) - „Das ewige Wien-Bashing wird langsam zu einer Farce“, kommentiert der SPÖ-Abgeordnete Erich Valentin die heutigen Aussagen von VP-Blümel und VP-Köstinger zur E-Mobilität.

Fakt ist: „Wien hat ein hervorragend ausgebautes Öffi-Netz, das den Fahrgästen mit 365 Euro im Jahr ein sensationelles Angebot bietet. In keinem anderen Bundesland gibt es ein derart dichtes Angebot an öffentlichem Verkehr, wie diese Zahlen belegen: 2,6 Millionen Öffi-Fahrten täglich; jedes Jahr 950 Millionen Öffi-Fahrgäste; 790.000 WienerInnen, die im Besitz einer Jahreskarte sind; ein Modal-Split von 38 Prozent – all das muss uns erst einmal jemand nachmachen“,  hält Erich Valentin (SPÖ) den ständigen Unkenrufen von ÖVP und FPÖ entgegen.

Valentin weiter: „Dass Wien die klimafreundlichste Großstadt Österreichs ist und sogar im europaweiten Ranking Städte wie Stockholm, Helsinki oder Berlin überholt hat, kommt nicht von ungefähr, sondern ist das Ergebnis laufender Maßnahmen, die die Stadt zur Verbesserung der Luft- und Klimaqualität trifft.“ Wien setzt auf aktiven Klimaschutz und hohe Luftgüte, und auch die EU-Grenzwerte bei Feinstaub hält die Millionenstadt zum sechsten Mal in Serie ein. Den Vorschlag der Bundesregierung, Busspuren für Autos zu öffnen, hält der SPÖ-Abgeordnete für eine „Schnapsidee“. „Das ist reiner Populismus, der in Wien keinen Platz hat. Die Öffnung der Busspuren für Autos lehnt Wien klar ab“, sagt Valentin. „Autos blockieren die freie Fahrt der Busse – das gilt selbstverständlich auch für E-Autos. Das wollen wir in Wien keinesfalls, der Vorrang gilt den schnellen Öffis“, stellt Valentin klar.

Die Wiener Linien sind heute schon Vorreiter in Sachen E-Mobilität: Busse, Straßenbahnen und U-Bahnen sind elektrisch unterwegs. Umweltschonende Straßenbahnen und Busse bringen bis zu 200 bzw. mehr als 100 Personen gleichzeitig von A nach B. In einem E-Auto - wie in jedem anderen Personenkraftwagen - sind durchschnittlich 1,2 Personen unterwegs. „Eine Öffnung der Busspuren für E-Autos würde den öffentlichen Verkehr dramatisch verlangsamen und hohe Mehrkosten für die Wiener Linien bedeuten“, erklärt SPÖ-Abgeordneter Erich Valentin.

Die jährlichen Fahrgastzahlen im Busbetrieb der Wiener Linien liegen seit 2015 konstant bei mehr als 200 Millionen. Derzeit sind auf einer Linienlänge von 846 Kilometern insgesamt 128 Linien mit rund 470 Fahrzeugen und knapp 41.000 Fahrgastplätzen unterwegs. Rund 4.200 Haltestellen werden im gesamten Netz angefahren.

„Die rot-grüne Stadtregierung bekennt sich klar zum Ausbau der E-Mobilität in Wien. Darüber hinaus errichtet die Stadt aktuell auch ein attraktives E-Ladestellen-Netz. Bis 2020 wird es 1.000 Ladestellen im öffentlichen Raum geben, aktuell gibt es im Großraum Wien bereits 830 E-Tankstellen“, sagt Valentin.

„Die Bundesregierung hat nichts Besseres zu tun, als Wiens Vorreiterrolle im öffentlichen und umweltfreundlichen Verkehr madig zu machen. Doch die Wienerinnen und Wiener wissen genau, welche hervorragenden Angebote Wien bereitstellt“, so Valentin abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Wien Rathausklub
Mag.a Daniela Mantarliewa
daniela.mantarliewa@spw.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10006